Fürchte dich nicht zu früh… der Tod wartet auf dich, du kannst ihm nicht entkommen. Das Einzige, was du tun kannst… ist LEBEN, mit jedem Atemzug… rennen, so schnell du kannst… tanzen, ohne nachzudenken… lachen, bis dir alles weh tut. Leben… ohne nach vorn zu schauen. Nur Jetzt. Fürchte dich nicht…

Das Schlimmste, was passieren kann, passiert sowieso. Nur wissen wir nicht, wann. Wann der Zug abfährt… für uns, für unsere Lieben. Wann? Ich will es gar nicht wissen. Nicht versuchen, durch den Nebel zu schauen. Ich will Licht! Ich will leben. Bis zum letzten Augenblick. Solange ich die Möglichkeit dazu habe. Solange es mir gut geht…

Und dann fliegen… Am besten vorher schon! Ohne es geahnt zu haben. In einem rasenden Flug voller Leichtigkeit durchs Universum. Wenn du das Glück hast, an ein „danach“ zu glauben… YES. Und trotzdem… Du hast nicht viel Zeit… jetzt, hier, in diesem Körper. Das bist du. Also Lebe! Ohne Angst, was passieren könnte… Immer volle Kanne…

Das tun, was du möchtest, was dir gut tut. Mit denen, die du liebst. Solange es geht… So viel es geht, erleben. Und rasten. Lieben. Geborgen sein… bevor wir wieder tanzen. Ich weiß, dass das nicht geht, aber wir sollten es versuchen! So oft es geht. Die Gedanken ausschalten. Und unsere Angst. Vor dem, was kommt. Egal, was kommt…

Denn wir können nicht davon laufen… nicht vor dem Tod… aber vor dem Leben. 20 000 Tage… Mehr oder weniger. Wieviele noch? Wieviele verschwendet? Die Uhr läuft rückwärts. Jeden Tag. Jeder Tag, den du Angst hast… ist ein verlorener Tag. Jeder Tag, den du dich ärgerst… ist ein verlorener Tag. Abzüglich schlafen…

Du musst schlafen… aber verschlafe nicht dein Leben, nicht deine Chancen… nicht dankbar zu sein, für jeden weiteren. Er ist ein Geschenk! Eine neue Chance, etwas zu tun, glücklich zu sein, zu lieben… so viel es nur geht… und Spuren zu hinterlassen. Denn zurück bleibt nur das, was wir berührt haben.

Wach auf… der Tod wartet auf dich… Fang an, zu leben! Die Tiere wissen das… Sie haben weniger Zeit… und sie sind es, die uns jeden Tag daran erinnern. Spätestens, wenn sie gehen… und diese Tage „mitnehmen“, zur Erinnerung werden lassen… für immer da und doch unwiederbringlich.

© Sylvia Raßloff

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.