Beiträge

Es ist im Moment einfach herrlich draußen… die Wärme, das Licht… das Leben, das rundherum erwacht…

Doch trotz all der Frühlingsgefühle um uns herum… Es gibt immer viel zu tun und Menschen, die Sorgen haben mit ihren Tieren… Viele Anfragen, in denen es darum geht, körperliche und/oder seelische Ursachen für Probleme und Beschwerden zu finden…

Oft ist es selbst für mich spannend, was ich in den Gesprächen herausfinde und es freut mich sehr, wenn mich dann Anschreiben erreichen, wie “Sehr geehrte Frau Raßloff, Ihre Kontaktdaten haben wir von Familie B. Sie waren von der Richtigkeit Ihrer Diagnose hell auf begeistert. Von daher möchten wir gerne einiges über unseren Wallach erfahren…” Oft sind es große Sorgen und die Menschen haben schon alles probiert…

Wenn es z.B. darum geht, herauszufinden, warum eine Stute plötzlich teilnahmslos und in sich gekehrt ist… (“Die Tierärzte sind ratlos…” höre ich ganz oft.) oder wo die eigentlichen Ursachen für körperliche Einschränkungen zu finden sind, nachdem einer jungen Hündin durch Untersuchungen und Behandlungen bisher nicht geholfen werden konnte… (“Ich bin so froh, dass ich dich gefunden habe…”) warum sich zwei Tiere in der Familie nicht mehr vertragen und was man tun kann… (“Liebe Sylvia, danke für Deine tolle Arbeit! Ich freue mich sehr auf Dein Seminar im April!”) usw.

Tja, und ganz oft sind es auch traurige Fälle, wie das Gespräch mit einer Hündin, die überfahren wurde und es darum ging… warum, was passiert ist und ob sie noch leiden musste. (“Liebe Sylvia, vielen vielen Dank für den Kontakt zu meinem kleinen Mädchen. Es bedeutet mir sehr viel, dass es ihr jetzt gut geht und dass sie keine grossen Schmerzen erleiden musste. Danke!… Ich würde gerne bei Ihnen die Tierkommunikation erlernen.”)

Es sind so viele Menschen, Tiere und ihre Geschichten, die mir begegnen und mich oft tief berühren und es macht mich sehr sehr glücklich, wenn ich helfen kann… Danke für das Vertrauen!!! ♥

So schaut`s aus Ihr Lieben… wenn ich arbeite (auch wenn das Bild nicht von heute ist) und im Moment ist es ganz schön viel, was so an E-Mails und Anfragen reinkommt, die ich gar nicht alle zeitnah annehmen kann, denn natürlich gehen Notfälle immer vor.

Heute habe ich mit einem wundervollen Kater gesprochen, der sich bald auf den Weg machen wird… und auch jetzt schon ganz oft auf der anderen Seite ist. Nein, er hat keine Angst, zu gehen, diesen Körper zu verlassen, der nicht mehr funktioniert “weil dort ist es schön…”, ihm ist nur wichtig, zu wissen, dass auch seine Menschen damit zurecht kommen werden. Ja, so sind sie, die Tiere, machen sich so oft mehr Gedanken um uns, als um sich selbst. Gerade spreche ich mit einem Pferd, dem es nicht mehr gut geht… mit Schmerzen und einer sehr schlechten Prognose vom Tierarzt … Wie geht es ihnen? Was wünschen sie sich? Was möchten sie sagen?… Es ist so wichtig, dass sie gehört werden, gerade dann, wenn es um Leben und Sterben geht… Und ja, auch die Sorgen der Menschen sind es, die mich oft tief berühren…

(Und nein, ich mache keinen Unterschied in der Tierkommunikation, ob ich mit der Seele des Tieres oder mit dem Tier selbst spreche, für mich ist beides eins! Außer bei den verstorbenen Tieren natürlich! Es gibt Tierkommunikatoren, die unterscheiden das, was für mich aber impliziert, dass das Tier selbst “nicht intelligent genug” wäre bzw. den Zugang zu seiner Seele nicht hätte, sondern eben “nur” das Tier wäre, was sie in meinen Augen unglaublich herabsetzt! (So sieht es übrigens auch Penelope Smith, nach der ich gelernt habe.) Die Tiere wissen so unglaublich viel, sind so weise göttliche Wesen, haben oft Botschaften für uns und sind mit ihrer Seele verbunden, oft besser, als wir… Es ist eben nicht “nur ein Tier”!)