Beiträge

die uns nicht mehr loslassen… die Augen derer, die gerettet wurden… die Augen derer, die uns schon verlassen haben… die Augen derer, die unsere Hilfe brauchen… die uns nachts den Schlaf rauben, die wir nie vergessen werden…

Was wäre die Welt… ohne sie? Die Tiere…

und es beginnt die stille Zeit… die Zeit der Liebe, die Zeit der Dankbarkeit… für all das, was wir haben und für die, die bei uns sind, die Zeit der Erinnerungen an die, die bei uns waren. Es ist aber auch die Zeit des Nachdenkens… über die Zeit, die so schnell vergeht und all das, was passiert in der Welt… über die Wege, die wir gehen und was wir vielleicht versäumt haben.

Es ist die Zeit, in sich zu gehen… um nicht nur uns selbst zu sehen. Denn es sind nicht die Dinge, die wir für uns tun, die am Ende zählen… Es sind die kleinen Momente und das, was wir verändern… in und um uns herum. Es sind Freundschaften, es ist die Liebe, die wir aussenden, es ist Verzeihen… Wertschätzung und Respekt gegenüber allem, was lebt… was uns verbindet. Es sind die kleinen Dinge, die wir mit großer Liebe tun… die diese Welt verändern können…

Nein, es sind nicht die großen Geschenke… die wichtig sind. Es ist Innehalten und nachzudenken über das, was wir wirklich brauchen… und über das, was wirklich wertvoll ist, dass Weniger manchmal viel mehr ist – Liebe, Nähe, Vertrauen – und, zu helfen, egal, wo uns Leid begegnet, Leid zu verhindern… Hoffnung zu geben… Das ist das Größte, was wir tun können im Leben!

(Sylvia Raßloff)

Hier ein unglaublich berührendes Video dazu -> https://youtu.be/mfZcUMzN5kY

Danke für eure Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Danke für deine wunderschönen Worte liebe Sylvia 💖 Mein Lieblingsvideo, es hat mich sehr durch meine Phase der Trauer um Bonnie getragen. Ich schaue es mir immer wieder so so gerne an. Danke für dich,  für dein Sein und deine so wertvolle Arbeit für Mensch und Tier 🙏 ❤️ herzliche Grüße!” (Isabell)

“Während du, liebe Sylvia, diese Worte und das Video💝 ins Netz gestellt hast, habe ich mich genau über dieses Thema mit einer Freundin am Telefon ausgetauscht… Ja, die Welt ist im Umbruch, aber es erfordert noch viel Liebe und Einsicht seitens der Menschheit. Ich bin immer wieder begeistert über deine Art und Weise, die Gegebenheiten in die richtigen Worte zu fassen, sie regen zum Innehalten und nachdenken an💞 – und dafür danke ich dir, jeden Tag auf s Neue 😘” (Gudrun)

die uns nicht mehr loslassen… die Augen derer, die gerettet wurden… die Augen derer, die uns schon verlassen haben… die Augen derer, die unsere Hilfe brauchen… die uns nachts den Schlaf rauben, die wir nie vergessen werden…

Was wäre die Welt… ohne sie? Die Tiere…