Beiträge

Es ist einer dieser Tage, an denen der Himmel nicht blau wird und die Kühle des Winters bereits zu spüren ist. Sie beobachten zusammen die Blätter, die zur Erde fallen und die so schön rascheln, wenn man durchläuft. „Ist Glück Freude? Wie vorhin, als wir gerannt sind?“ Ein kleines Stückchen rückt sie näher an ihren Freund heran, der nachdenklich in die Ferne schaut. „Weißt du, Glück ist ein Gefühl, das du in dir trägst… und das du irgendwann geschenkt bekommst… doch keiner kann es so richtig beschreiben…

Man weiß es erst, wenn es da ist. Du kannst es nicht anfassen und nicht festhalten. Es ist ein Traum, den Viele träumen. Egal wo auf dieser Welt. Alle Hunde träumen ihn… und man darf ihn niemals aufgeben. Diesen Traum, dass das Glück auf jeden von uns wartet. Niemals.“ „Aber was ist Glück, wenn du es gefunden hast?“ … “Glück ist… jemanden zu haben, der dich liebt. Glück ist Liebe! Es ist ein Geschenk. Das Größte überhaupt… Wir alle, Menschen und Tiere sind unser Leben lang auf der Suche danach…

Und wenn wir es gefunden haben, tragen wir Hunde es in unseren Herzen… bewahren es, wie einen Schatz… ohne es jemals als selbstverständlich zu betrachten oder zu enttäuschen. Weißt du, Glück ist Dankbarkeit… für Liebe, Wärme und Geborgenheit… für die Heimat unseres Herzens… Doch weißt du, was das wichtigste ist?“ „Nein…“ sagt das Mädchen. „Das Wichtigste ist, es weiterzugeben!… Immer und überall… und für die, die es brauchen! Das ist das wahre Glück!

Wir Hunde tun das… in jeder Sekunde, Minute… jeden Tag, jeden Augenblick, den es uns gut geht… mit einem Schwanzwedeln, einem Lachen… Liebe, Trost und Herzenswärme zu schenken… solange wir leben!” … „Ich wünschte, viele Menschen täten das auch…“ sagt das Mädchen nach einer Weile. Sie schaut ihren Hund an… und seine braunen Augen schauen in ihre… „Das ist es, warum wir hier sind…“ Sie spürt den kalten Wind in diesem Augenblick gar nicht mehr, als er schließlich sagt…

„Komm, lass uns nach Hause gehen… bevor es dunkel wird… Lass uns rennen, so wie vorhin!“ Sie zögert – einen Moment noch – „Und was ist, wenn Ihr sterben müsst…?“ fragt sie leise… und schaut dann weg. Eine Träne kullert ihre Wange hinunter… „Weißt du… Die Liebe stirbt nie… Sie ist ohne Zeit und Raum. Sie wird geboren, um weiterzuleben… und geht niemals verloren. Sie wird uns verbinden… und auch du wirst sie wiederfinden… In einem von uns! Wir alle haben diesen Traum…”

(Sylvia Raßloff)

Heute nun entzünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz… und normalerweise hat dieser 4 Kerzen… Doch es gibt eine 5. Kerze, die so wichtig ist…

Sie steht für das Licht, das niemals erlischt! Für die Liebe, die Hoffnung, das Leben… für alles, was kommt… was wir in uns tragen und weitergeben… Für uns, für diese Welt und für die, die es brauchen…

Das Licht wird geboren, wenn die Dunkelheit am größten ist! Lasst es uns weitergeben… für die Hoffnung… damit sie niemals erlischt!

In diesem Sinne… Habt einen schönen 1. Advent ♥

(Sylvia Raßloff)

Sooo tolle Rückmeldungen zu meinem Buch kommen bei mir an… Danke von Herzen für diese Karte und das Päckchen, das ich gestern erhielt. Danke liebe Christina für deine Zeilen und den “My Spirit” Stein, der einen besonderen Platz bekommt ♥

“Liebe Sylvia,

vielen Dank…

für dein schönes Buch, dass du dein Wissen mit uns teilst, für die viele Liebe, die du in die Welt bringst. Einfach Danke ♥

… dass du uns alle wieder ein Stück mehr zu uns und den Tieren bringst!

Von Herzen

Christina”

Hier gehts zu meinem Buch -> https://www.tiere-verstehen.com/buch/ oder direkt per E-Mail an: verlag@tiere-verstehen.com

Gestern habe ich eine wundervolle Rückmeldung zu meinem Buch erhalten (Danke von Herzen ♥ liebe Sabine) und eine berührende Frage zum Schluss dazu, die ich gerne mit euch teilen möchte, da sie ganz sicher gerade in diesen Zeiten für so Viele wichtig ist…

“Eine Frage zum Schluss hätte ich noch:

Meine Mutter (94) lebt im Heim in einer anderen Stadt. Sie ist dement und Besuche sind jetzt Corona bedingt (und auch durch die große Entferung) schwierig. Die Maske macht Erkennen unmöglich für sie, alle Pfleger tragen ebenso Maske – da kann sie den Unterschied kaum ausmachen. Seit dem Lockdown erkennt sie uns Kinder nicht mehr, auch Telefonieren ist schwierig. Beim Besuch darf man sich nicht umarmen. Grausam. Ich schicke ihr abends einfach immer Liebe, in der Hoffnung, das sie das erreicht. Kann man per Telepathie einen dementen Menschen auf irgendeine Art erreichen und ihm Nähe und Sicherheit vermitteln?? Mich macht die Situation meiner Mutter sehr unglücklich. Evtl. geht das auch vielen anderen so, so dass diese Frage auch öffentlich beantwortet
werden könnte?

Ganz herzliche Grüße Sabine”

Liebe Sabine,

ich danke dir von Herzen für deine ausführliche Rückmeldung zu meinem Buch, über die ich mich sehr freue!
Ich freue mich, dass mein Buch helfen kann, viel mehr in deine intuitive Wahrnehmung zu vertrauen.

Nun zu deiner Frage wegen deiner Mama… Ja, es geht vielen Menschen im Moment so, da sie ihre Angehörigen nicht oder nur mit Einschränkungen besuchen dürfen.

Bei Menschen mit Demenz ist es so, dass sich die Seele/das geistige Bewusstsein mehr und mehr aus diesem Leben zurückzieht. Es ist wie ein Zwischenzustand.

Das Hier und Jetzt, das Tagesbewusstsein geht verloren und die Seele ist auch bereits in anderen Sphären unterwegs. Es ist wie ein Wandern zwischen den Welten. Die Seele ist frei…

und die Verantwortung für das Leben hier wird nach und nach abgegeben, somit auch die geistige und körperliche Beweglichkeit. Oft kommt das Innere Kind zum Vorschein.

Die intuitive Kommunikation, wie ich es auch in meinem Buch schreibe, beschränkt sich nicht nur auf die Tiere. Sie ist die Sprache allen Lebens…

Die Seelensprache, die in uns allen ist. Und so können wir nicht nur mit Tieren auf diese Art kommunizieren, wie ich sie in meinen Seminaren und in meinem Buch lehre,

sondern auch mit Menschen, Pflanzen… mit allem, was lebt! Wir können telepathisch Kontakt aufnehmen, genauso wie ich es in meinem Buch beschreibe, uns über unsere Herzen verbinden…

und Gefühle, Gedanken, Botschaften, Bilder senden und auch empfangen. Oft werde ich gebeten, mit Menschen, die im Koma liegen z.B. Kontakt aufzunehmen, mit Menschen, die schwer krank,

nicht bei Bewusstsein sind, um Botschaften ihrer geliebten Menschen zu übermitteln. Wir sprechen mit der Seele! Es funktioniert! Auch mit Babys und Kleinkindern, die sich

noch nicht artikulieren können, funktioniert es genauso, wie ich es in meinem Buch erkläre, wenn es z.B. darum geht, ob sie Schmerzen haben, warum die schreien usw. Manchmal sind es auch Geburtstraumata.

Es sind dieselben Techniken! Es ist die intuitive Kommunikation, die uns mit allem Leben verbindet! Diese Fähigkeit zum Senden und Empfangen von Informationen auf telepathischem Weg…

die wir alle in uns tragen und wieder lernen können, denn leider haben wir sie in unserer Entwicklung zum modernen Menschen verloren oder sie wurde uns aberzogen.

Und deshalb kannst du auf diesem Wege auch mit deiner Mama Kontakt aufnehmen, kannst mit ihr sprechen, dich über dein Herz mit ihr verbinden…

Kannst Gedanken, Gefühle, Bilder senden, alles, was du ihr sagen möchtest. Über die Ferne und auch, wenn du bei ihr bist! Und achte darauf, denn ganz sicher wirst du auch von ihr Botschaften erhalten,

auch Reaktionen, vielleicht, aber das ist nicht wichtig. Ihre Seele empfängt alles, was du ihr sendest und es wird ihr sehr gut tun! Sie wird sich darüber freuen!

Ich umarme dich und freue mich, von dir zu hören!

Alles Liebe Sylvia ♥

“Liebe Sylvia,

ganz herzlichen Dank für die wunderbare Antwort.

Es hilft mir sehr zu lesen, dass ich auf diese Weise Kontakt aufnehmen und zumindest Liebe senden kann, auch wenn es gerade mit einem Besuch nicht klappt.

Ich erwarte schon lange nichts mehr von meiner Mutter, von meiner Seite aus ist alles gut geklärt und ich möchte ihr einfach noch für die letzte Zeit hier ein wenig Wärme geben, wo es für sie gerade sehr verwirrend und manchmal auch ängstigend ist.

Diese Zeit ist eine ziemliche Herausforderung für uns alle, auf so vielen Ebenen. Und wenn meine Frage und deine sehr erhellende Antwort auch anderen helfen kann, würde es mich sehr freuen. Ich denke auch, dass das Wissen um Koma und Demenz so gering ist, dass es für viele eine gute Information ist.

Ich hatte schon in Büchern einiger Medien versucht über das Thema Demenz etwas zu finden, aber zu diesem Thema läst sich wenig finden. Über Kontakte zu Verstorbenen gibt es viele Infos, aber diese “Grauzone” davor, wo man die Person nicht mehr ganz hier und noch nicht ganz dort antrifft, scheint wenig von Interesse zu sein oder noch wenig erforscht.

Um so mehr finde ich es sehr schön, jetzt zu lesen, dass doch auch von vielen Kontakte nachgefragt werden. Das darf ruhig weiter bekannt werden, denn wer sich für die Kommunikation mit Tieren interessiert, stellt sich in entsprechenden Situationen evtl. ähnliche Fragen wie ich.

Nochmals ein großes DANKESCHÖN für die Antwort und natürlich darf das veröffentlicht werden.

Liebe Grüße Sabine

… und gerade kommt Kessy und stupst mich an, ich nehme das mal als Hinweis, ich soll auch von ihr grüßen ♥ “

Hier gehts zu meinem Buch -> https://www.tiere-verstehen.com/buch/ oder direkt per E-Mail an: verlag@tiere-verstehen.com