Beiträge

Ich durfte mit Sid sprechen, der inzwischen über 1 Jahr alt und von klein auf bei seiner Familie ist. Es ging in unserem Gespräch um seine Unsicherheiten gegenüber Menschen, Tieren, Situationen und jegliche Behandlungen, die er bereits mitgebracht hat, und darum, wie es ihm geht, was er erlebt hat, und ob es körperliche Probleme oder Blockaden gibt. Danke von Herzen für diese Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Sid, wundervolle Seele ♥

„Hallo liebe Sylvia,

Ich danke dir so sehr für das Gespräch mit Sid ♥

Ich musste mich erst mal sammeln und deine Zeilen sacken lassen…. Ich bin sehr froh, jetzt zu wissen, warum er so reagiert. Auch werde ich jetzt noch intensiver an mir arbeiten, ruhiger und gelassener zu werden.

Die Körpergefühle, die du beschrieben hast, habe ich bereits mit meiner Tierärztin besprochen und wir schauen zusammen, wie wir ihm helfen können.

Wenn Sid gähnt, dann knackt sein Kiefer… das ist wahrscheinlich das Knacken, was du beschrieben hast. Die Blockaden hat er mit Sicherheit durch das häufige in die Leine preschen…

Das wird denke ich eine Herausforderung für uns, da er sich ja von fremden Menschen nicht anfassen lässt. Aber ich werde es ihm erklären, was und warum passiert und vielleicht finde ich hier bei uns eine passende Physiotherapie Praxis, die sogar Erfahrung und Einfühlungsvermögen hat mit ängstlichen Hunden.

Das Brennen der Augen ist wohl eine Bindehautentzündung und mit den Ohren hatte er schon als Welpe Probleme. Ich werde jetzt wieder regelmäßig spülen, da er sich ja aktuell noch nicht anschauen lässt… Sid hat momentan häufig Blähungen, das können die von dir beschriebenen Gefühle der Därme im Unterbauch sein.

Ja, dass mit dem Stress hättest du nicht besser beschreiben können! Das ist mir endlich bewusst geworden. Er hatte wohl von Anfang an Stress bei uns… der Spaziergang, Joker, Gerüche und Geräusche, die er nicht kennt (das sehe ich dann oft an seinen Augen) und noch einige andere Dinge…

Mittlerweile habe ich einige Sachen geändert, ihm versucht, Stress zu nehmen und er ist dadurch auch schon etwas ruhiger und entspannter geworden! Aber immer noch nicht 100%ig stressfrei. Wir werden versuchen, ihn an eine Ruhebox zu gewöhnen, denn er kommt wirklich schlecht zur Ruhe und kann schlecht abschalten. Dadurch schläft er auch oft zu wenig.

Ja, meine Anspannung/Unsicherheit ist es eigentlich immer! Ich merke es selbst und das überträgt sich sofort auf Sid. Er ist da total sensibel. Seitdem ich alleine mit Sid laufe, ist es deutlich besser geworden mit meiner Unsicherheit. Und auch Sid tut das glaube ich ganz gut, da ich mich besser auf ihn konzentrieren kann. Er hat einfach mehr Zeit und Ruhe, sich mit den vielen Reizen auseinanderzusetzen.

Sid war jetzt auch seit deinem Gespräch mit ihm nicht mehr so aufdringlich zu Joker! Ich hoffe, die beiden finden noch zueinander… denn Sid hat eigentlich sehr großen Respekt vor Joker!

Ich liebe diesen Hund so sehr, da er für mich etwas Besonderes ist. Er ist am 12.08.21 geboren und genau an diesem Tag vor zwei Jahren musste ich meinen Diego gehen lassen. Vielleicht ist es auch nur Zufall, aber es gibt so viel Ähnlichkeit zu Diego…

Ich werde mich sicherlich noch mal melden wenn etwas mehr Zeit vergangen ist und wir seine Körperlichen Probleme beseitigt haben. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber jetzt weiß ich, wie ich ihn unterstützen kann und ich werde auch öfter mit ihm sprechen und ihm alles erklären, was kommt und dass ihm nichts passiert.

Ich bin dir sehr dankbar, dass du dir für Sid Zeit genommen hast und froh, dich damals gefunden zu haben. Ich schicke dir eine feste Umarmung ♥

Ganz liebe Grüße

Alexandra

P.S. Ich bin jetzt wirklich platt, dass da doch etwas von Diegos Seele in Sid steckt…. Ich habe übrigens für Sid eine gaaaaaanz tolle Physiotherapeutin gefunden, die sogar eine spezielle Ausbildung für Angsthunde hat! Er bekommt aktuell eine Laserfrequenzen Therapie. Die Therapeutin hat dein Gespräch mit Sid gelesen und alles sooooo toll umgesetzt!“

Danke von Herzen für die so schöne Rückmeldung zu meinem berührenden Seelengespräch mit Lucky, der vor einiger Zeit über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Danke, du wundervolle Seele ♥ Danke liebe Natalie!

„Liebe Sylvia,

treffender hätte es nicht sein können, wo Du Lucky gefunden hast. Dass er ein Stöckchen gefunden, damit gespielt hat und am Wasser war… Das ist so ER ♥ . Es war als wäre er hier!

Ja, er ist eine wundervolle Seele voller Liebe und so ein hübscher Grinsebär. Dass er sich so über Dich gefreut, schwanzwedelnd und lachend zu Dir kam, um sich mit Dir hinzusetzen, ist sehr berührend.

Lucky mit seinem offenen und freundlichen Wesen, immer mit einem Grinsen im Gesicht. Wie oft wir einfach zusammen gesessen sind und waren. Er, der wie er selber sagt, einen immer wieder dazu ermahnt hat, den Augenblick zu geniessen… einfach zu sein, mit allem was ist!

Wir haben geweint, geschmunzelt und gelacht, als wir Deine Zeilen lasen. Weil er so eine lichtvolle Seele voller Liebe und guter Laune ist und uns dies wieder, bei all dem was er gesagt hat, hat spüren lassen! Wir sind unendlich dankbar, mit ihm eine Familie gewesen zu sein!

Wir freuen uns, dass es ihm sooo gut geht und er so fried- und liebevoll ankommen durfte. Dass er so friedlich gehen durfte, gebadet in Licht und Liebe und ihn seine Seelenfamilie bereits erwartet hat. Das bedeutet uns sehr viel, denn so haben wir es uns für ihn gewünscht.

Eine liebevolle, friedvolle Seele, die ebenso gehen darf… liebevoll und friedvoll… Es war ein Geschenk, ihn bei uns haben zu dürfen, denn er hatte uns ausgesucht als seine Menschen!

Danke liebe Sylvia, für Deine so wertvolle und heilsame Arbeit! Wir sind Dir von Herzen dankbar…

Herzlichst Natalie + Serkan“

Liam wird bald 13 Jahre alt. Er kam aus Spanien, wo er als Welpe in einer Mülltonne gefunden und gerettet wurde. Oh ja, Liam ist ein Seelenhund und begleitet seine Menschen seit 12 Jahren bereits, auch durch Schicksalsschläge und Krankheit hindurch. Und ja, es sollte so sein, dass sie sich gefunden haben! („Manchmal denke ich, er wurde mir vom Universum geschickt, um mich zu heilen.“) Natürlich zeigen sich inzwischen Alterserscheinungen, der Rücken, die Gelenke, und ja, er schläft recht viel. Auch das Herz ist nicht ganz in Ordnung, bereits seit jungen Jahren, jedoch ohne größere Probleme. Doch nun wurde bei Liam ein Tumor in der Lunge festgestellt und seine Menschen baten mich um ein Gespräch mit ihm, um zu wissen, wie es ihm geht, was er sich wünscht, auch, wenn der Tag irgendwann kommt, Abschied zu nehmen. („Da ich bereits von Deinen Energiereisen so beeindruckt war, möchte ich Dich fragen, ob Du mit unserem Galgo-Mix Liam ein Gespräch führen kannst.“) Danke von Herzen für die berührende Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Liam, wundervolle Seele ♥

„Liebe Sylvia,

zu allererst möchten wir Dir von ganzem Herzen für Dein Gespräch mit Liam danken!!! Auch ihm sind wir sehr dankbar, dass er Dir seine Gedanken und Gefühle mitgeteilt hat! Wie Du Dir sicher denken kannst, sind bei uns allen erst mal Tränen geflossen, so sehr berührt waren wir! All das musste sich erst mal setzen und insbesondere ich musste mich erst mal „sammeln“.

Auch wenn ich schon immer davon überzeugt bin, dass wir alle „energetisch“ verbunden sind und somit auch eine Tierkommunikation möglich ist, bin ich doch immer wieder berührt, über die Dinge „zwischen Himmel und Erde“. Wie wunderbar ist es doch, dass es Menschen wie Dich gibt, die dies im wahrsten Sinne in Worte fassen können.

Am Abend vor Deiner Mail waren mein Mann und ich uns bei der Beobachtung von Liam sicher, dass Du mit Liam das Gespräch hast. Er verhielt sich – wie soll ich sagen – abgelenkt, reagierte nicht auf uns und stand im Raum, schaute sich immer wieder um… Es war faszinierend und irgendwie hatten wir den Eindruck, er sei „woanders“.

Bei den von Dir geschilderten Körpergefühlen hast Du uns das bestätigt, was uns an ihm auffällt und was er uns zeigt. Der von Dir gespürte diffuse Druck unter der Achsel ist tatsächlich ein Fettgeschwulst, was er schon lange hat und es vom Tierarzt bereits abgeklärt wurde, da wir damals dachten, er hätte ein bösartiges Geschwulst.

Wir werden definitiv wieder Physiotherapie/Osteopathie machen, um ihm ein wenig Erleichterung für seine Verspannungen zu verschaffen. Es war so beruhigend zu lesen, dass er weiß, dass wir immer alles für ihn tun, damit es ihm gut oder eben besser geht. Ich bin zutiefst dankbar und beruhigt, dass wir es spüren, wissen werden, wenn der Zeitpunkt kommt. JA, ich bin so sehr mit ihm verbunden!!

Erschreckt und auch ein wenig traurig hat es mich gemacht, als ich las, für was die linksseitigen Belastungen stehen: „Die linke Seite, wo ich seine Belastungen vermehrt spüre, steht übrigens energetisch für den weiblichen Teil der Familie. (Die Lunge steht energetisch für Trauer, und seelisch für Schock/Trauma, Todesangst.)“

Unglaublich… ich hatte vor vielen Jahren – Liam war da noch nicht in unserem Leben – eine Schocklunge und Herzversagen nach einer Darmoperation (komplikationsreicher Morbus Crohn). („Liams Unterbauch, Därme geschwollen…“) Ich lag 14 Tage im Koma und habe eine Nahtoderfahrung gemacht… da ich aber auch nicht jammere (auch das spiegelt Liam), habe ich erst Jahre später eine Traumatherapie gemacht, um das alles zu verarbeiten.

Sicher schlummert in mir eine Todesangst, wobei ich keine Angst vor dem „Danach“ habe, denn ich weiß ja, wie schön und friedlich es dort ist…. Eher habe ich Angst vor dem Zurücklassen geliebter Menschen und Tiere … Liam!!

Liebe Sylvia, Du kannst Dir daher sicher vorstellen, wie mein Herz zum einen schmerzt, andererseits auch vor lauter Liebe hüpft, zu lesen, dass Liam all das aus lauter Liebe zu mir trägt! Auch jetzt laufen mit die Tränen vor Dankbarkeit und tiefer Liebe zu meinem, nein unserem wundervollen Liam, denn das ist er wirklich, eine wundervolle, sanfte Seele!!!

Ja, er ist mein Prinz….. Als der Dir sagte, dass er am Anfang vielleicht noch gerne einen Hundekumpel gehabt hätte, aber dann ganz glücklich ist und genießt, mein alleiniger Prinz zu sein, musste ich wirklich schmunzeln, denn ich sage ihm ganz oft, dass er mein Prinz ist! :-)

Es fällt uns nun ein wenig leichter, wenn der Tag gekommen ist, ihn gehen zu lassen mit der Gewissheit, dass er sich bei uns sooo sehr geliebt gefühlt und wohlgefühlt hat….und: dass er immer bei mir / uns sein wird… dass wir uns irgendwann wiedersehen!!

Wir lieben ihn…. bis zum Himmel und zurück!!

Liebe Sylvia, ich kann nur noch einmal sagen, wie dankbar ich für Dein Gespräch mit Liam bin, für Deine Worte, die mich so sehr berühren und auch beruhigen; ermutigen, tapfer den Weg zu gehen, den alle irgendwann gehen müssen… auch, damit ich jeden einzelnen Augenblick genießen kann, damit er zur Ewigkeit wird! ♥

Ich hoffe, ich darf mich wieder an Dich wenden. Sehr gerne würde ich für Liam (und auch für mich) eine Heilreise machen. Fühle Dich umarmt und bis bald,

Tanja, Micha, Jan-Niklas und natürlich LIAM

P.S. Natürlich darfst Du meine Zeilen / Rückmeldung auf Deine Kommunikation mit Liam veröffentlichen! Es ist doch schön, den Menschen UND Tieren immer wieder zu zeigen, dass man der Energie, welche uns alle verbindet, vertrauen darf…. und nicht zuletzt Dir!“

Egal, wie schlecht es uns geht… den sichersten Halt und den innigsten Trost… finden wir immer bei den Tieren ♥

Es ist ihre bedingungslose Liebe und die Geborgenheit, die sie uns schenken. Sie halten unsere Herzen warm, während die Welt um uns herum immer kälter wird. Besonders in Zeiten, in denen wir den Halt im Außen oft nicht mehr finden…

Oh ja, die Tiere sind unsere größten Heiler! Ihre Nähe, ja, das bloße Zusammensein mit ihnen heilt! Katzen z.B. schnurren auf einer ganz bestimmten Frequenz, die das Energiefeld harmonisiert, beruhigt, den Blutdruck senkt usw.

Man sagt, dass sie bei uns Menschen sind, um die Schwingungen hoch zu halten, und früher, als man das noch wusste, waren sie heilig! Ja, sie schwingen in höheren Dimensionen und sind auch oft dort unterwegs. Sie sehen/wissen viel mehr, als wir!

Die Tiere gleichen unsere Energien aus, körperlich und seelisch!

Das Herz-Energiefeld, das Pferde umgibt, ist ca. 5 Mal so groß, als das eines Menschen und auch viel stärker aufgeladen. Es kann unseren Herzrhythmus direkt beeinflussen und ins Gleichgewicht bringen, ins Wohlbefinden, in die Freude, den Inneren Frieden.

Ja, allein die Nähe der Tiere heilt, messbar, vor allem bei Stress, aber auch Schmerzen und Verspannungen, bis hin zu Depressionen. Das alles tun sie für uns, ganz selbstverständlich, still an unserer Seite, genauso wie die Natur und der direkte Kontakt mit Mutter Erde!

Die Tiere sind unsere Verbindung zur Natur!

Sie bringen uns dazu, das Hier & Jetzt zu sehen, den Augenblick zu genießen. Und ja, die Tiere helfen uns, zu vertrauen, stärken unser Selbstbewusstsein, weil sie uns annehmen und lieben, egal, was wir haben oder wer wir sind.

Sie gehen jeden Weg mit uns und sind dabei unsere größten Lehrer, weil sie uns immer wieder einen Spiegel vorhalten, wenn wir emotional und auch körperlich aus dem Gleichgewicht geraten sind! Sie kennen all unsere Ängste, Gedanken und Sorgen…

Ja, sie sind in der Welt der Gefühle Zuhause, sind Botschafter unserer Seele! Die Tiere ziehen keine Grenze zwischen sich und uns und übernehmen und tragen so viel für und mit uns Menschen! Sie wollen uns helfen und sie tun das aus ihrer tiefen Liebe heraus!

Und deshalb ist diese Zeit, die wir jetzt erleben, auch für sie nicht leicht! Die negativen Emotionen, Ängste, die Verzweiflung, auch die Trennung und Spaltung unter den Menschen, sind es, die sie sehr wohl spüren überall…

Dies drückt sich auch bei unseren Tieren vermehrt durch Erkrankungen und Verhaltensprobleme aus. Und ja, die Tiere übernehmen im Moment auch sehr viel Krankheit und negative Informationen von ihren geliebten “oft unwissenden” Menschen, um Schäden an ihnen abzuwenden.

Sie sind viel offener, empfänglicher für alle Veränderungen, Energien und Schwingungen der Menschen und im kollektiven Feld! Sie weisen uns auf so Vieles hin, was nicht in Ordnung ist, entwickeln plötzlich Ängste, körperliche Probleme.

Und deshalb ist es ganz wichtig, bei allem, was sie uns zeigen, nicht nur das Tier, sondern auch uns selbst zu sehen, denn sie sind Teil unseres Energiefeldes und tief mit uns verbunden! Und es ist wichtig, gerade jetzt, für uns und auch für sie, stark zu sein…

Und das heißt, gut auf uns zu achten, denn den Tieren kann es immer nur so gut gehen… wie es Uns geht!

„Tiere sind die wahren Heiler, unsere Verbindung zur Natur, zum Göttlichen und letztendlich zu uns selbst, zu all dem, was wir verloren glaubten.“

(Sylvia Raßloff)

Danke von Herzen für eure Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

„Ja liebe Sylvia! Du erzählst gefühlt haargenau unsere Geschichte zu Hause… ich war noch nie so demütig gegenüber meinem Matu seit deiner erneuten TK mit Matu!!! Ja es hat mich sogar bis tief ins Mark erschüttert, wie grenzenlos die Liebe unserer Tiere ist und sie alles tun um Negatives von uns fernzuhalten!!! Was sie alles auf sich nehmen!! Es ist wichtig, dass jeder Mensch darüber Bescheid weiß, um achtsamer und für sich selbst fürsorglicher wird! Danke dir für deinen wundervollen schonungslos ehrlichen Beitrag!!! ♥“ (Melanie)

wurden beide aus der Tötungsstation in Minsk gerettet, die wieder so voll war, dass ihr Frauchen sich entschied, sie zu ihren anderen geretteten Seelen aufzunehmen. Beide haben nichts Gutes erlebt und die Gespräche sind oft sehr hilfreich, damit die Tiere ankommen und ihre Ängste ablegen können. Ja, zu wissen, sie sind jetzt in Sicherheit! Um Vertrauen zu gewinnen und in Liebe und Geborgenheit heilen zu dürfen! Danke von Herzen für die Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Tamara & Nicki ♥

„Liebe Sylvia,

ganz ganz herzlichen Dank für die Gespräche mit Tamara und Nicki! Dass Du Dir gleich Zeit für die beiden genommen hast, finde ich so lieb von Dir und ich danke Dir von ganzem Herzen!

Jetzt verstehe ich die beiden viel besser, insbesondere auch die Nicki. Was haben die beiden schon durchmachen müssen!

Wenn die Nicki nicht gefangen und in der Tötung gelandet wäre, wäre sie jetzt noch auf der Straße und nicht hier bei mir. Das war ihr Glück im Unglück. Was muss sie da draußen um´s Überleben gekämpft haben. Kein Wunder, dass sie keine anderen Katzen mag. Das sind ja Futter-Konkurrenten. Sie verhält sich mir gegenüber schon viel vertrauensseliger, schlägt, faucht und kratzt auch nicht mehr. Sie will immer schmusen.

Die Nicki hat die Tamara gestern einmal vor dem Füttern wieder kurz angegriffen, so dass sie wieder kurz in Deckung gehen mußte. Die Nicki habe ich dann mit in den Flur genommen und dann kam die Tamara wieder vor und hat gefuttert. Vorgestern war die Tamara an den Futternapf gekommen, obwohl ich nur 1 m entfernt war. Es wird also immer besser, und ich merke jetzt auch, dass sie nicht scheu ist.

Dass sie sogar von ihren Besitzern mit ihrem Bruder zusammen in der Tötung abgegeben wurde und dann noch ihr einziger Verbündeter, ihr Bruder, in der Tötung starb, muss ein sehr dramatisches Erlebnis für die arme Maus gewesen sein. Kein Wunder, dass sie zunächst nicht aus ihrem Versteck kam. Das ganze Vertrauen, das sie einmal in die Menschen gesetzt hatte, war zerstört, was ja verständlich ist.

Ich merke jedenfalls, dass beide Katzen sich seit der Tierkommunikation positiv verändert haben und auch ich sehe sie jetzt mit anderen Augen und habe mehr Verständnis für ihr Verhalten. Unsere Beziehung hat sich intensiviert.

Ich danke Dir von ganzem Herzen, liebe Sylvia

Eine liebe Umarmung aus der Ferne!

Andrea

P.S. Nicki und Tamara geht es gut, insbesondere die Tamara macht immer mehr Fortschritte. Es dauert sicherlich nicht mehr lange, bis ich sie anfassen kann. Die Nicki ist sehr verschmust! Gerne darfst Du wieder meine Zeilen veröffentlichen. Die beiden sind auf einem guten Weg! Ich danke Dir noch einmal vielmals für die Gespräche mit den beiden, Du machst so eine wertvolle Arbeit und hilfst damit Mensch und Tier!“