Beiträge

Immer, wenn du am Boden liegst…

spürst du diese Kraft in dir, die es verdammt nochmal niemals zulassen würde, dass du AUFGIBST. Wie das trotzige Kind in dir, das ruft „Mit mir Nicht!“ – weil du das Leben zu sehr LIEBST – hörst du diese Stimme, die immer lauter wird…

Es ist die Kraft in Dir, die sich NIEMALS verliert, egal, was passiert… die immer da ist, wenn du sie brauchst – wenn du vertraust… die dich aus dir selbst heraus Stück für Stück neu gebiert. Dieses „Jetzt erst recht!“, das dich STÄRKER werden lässt…

Und du stehst auf, wischst dir mit dem Ärmel die Tränen vom Gesicht, um wieder klarer zu sehen… und dem nächsten STURM mit festem Schritt ENTGEGEN zu gehen. “Genau an diesem Punkt bist du immer gewachsen…” erinnerst du dich… und musst plötzlich lachen…

“Oh ja, jedes Mal wieder…” Über Dich selbst hinaus!!!

(Sylvia Raßloff)

und vielleicht schauen wir gerade jetzt, in dieser Zeit, auf die vergangenen Jahre zurück… denken an die kleinen Momente des Glücks, an Augenblicke, die uns am meisten berührten… aber auch an die Zeiten, in denen wir enttäuscht oder unsagbar traurig waren, an das, was wir vielleicht bereuten… an die, die wir verloren haben. Bilder, Gedanken, Gefühle, die nur noch Erinnerung sind… an all die Momente, die viel zu schnell vorbei waren…

Das Leben besteht aus vielen Augenblicken, die an uns vorüberziehen… oft, zu oft, ohne, dass wir es bemerken… im Strudel des Lebens, der Aneinanderreihung von Erledigungen und Sorgen… das Hier & Jetzt vergessen… vergessen haben, zu leben. Vielleicht wird uns das jetzt – in dieser so anderen Zeit – besonders bewusst. Ein Monat, ein Jahr, das Leben ist so schnell vorbei… die Zeit mit denen, die wir lieben.

Vielleicht strebten wir viel zu sehr danach, perfekt zu sein… alles richtig zu machen… es allen Recht zu machen… Vielleicht haben wir über all das vergessen, zu fühlen. Vielleicht haben wir aufgehört, zu träumen… Vielleicht haben wir vergessen, was uns einmal wichtig war… Vielleicht haben wir die Hoffnung einfach aufgegeben. Und genau deshalb… ist es JETZT die Zeit…

um zu unserer KRAFT zurückzufinden… und endlich anzufangen, zu uns selbst zu stehen, WIR selbst zu sein… uns vorzunehmen, alles anders zu machen… uns nicht mehr zu verleugnen, nicht mehr zu verbiegen… Unsere Träume zu leben! Vielleicht wird uns jetzt klar, dass es keine Sicherheit – nichts zu verlieren gibt, außer uns selbst… und dass wir nichts zurückholen, nichts festhalten können…

Vielleicht fangen wir jetzt an, zu verstehen, dass wir nicht nur Zuschauer sind in unserem eigenen Leben! Dass wir unsere Zeit nutzen müssen, um für all das zu kämpfen, was uns wichtig ist – um den Hilflosen eine Hand, den Stimmlosen eine Stimme zu geben – und endlich unserem Herzen zu folgen… weil DAS ist die Essenz unserer Seele! Niemals AUFZUGEBEN…

Denn solange wir das tun, gibt es Hoffnung!

Es sind immer die Zeiten, die am schwersten sind… die uns am meisten wachsen lassen, die uns dazu bringen, uns selbst zu sehen… Nutze sie! Um etwas zu tun, zu verändern, ZU LIEBEN… denn das ist der Sinn dieses Lebens!

(Sylvia Raßloff)

Ihr Lieben, für Viele ist jetzt die Zeit der Innenschau gekommen… auch körperliche Belastungen zeigen sich nun, Erschöpfung, Müdigkeit, alte Probleme… durch die ganze Unruhe der letzten Tage im Außen, Nachrichten, die uns verwirren, die Gedanken, die in und um uns herum schwirren… Ja, wir spüren auch körperlich, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist, und natürlich auch die Sorge um das, was kommt, wenn “das hier vorüber ist”… Und deshalb ist Rückzug im Moment auch so wichtig…

diese Zeit zu nutzen, um nicht mehr nur nach außen, sondern intensiv in uns hineinzuschauen, denn genau dafür werden wir gerade unterstützt: Uns ganz klar unsere Ängste anzusehen, fern aller Meldungen und Stimmen da draußen, auf unsere eigene, unsere Innere Stimme zu hören, in die Stille zu gehen und uns hineinzufühlen, was IN UNS heil werden muss, um “das” zu überstehen, um unsere Stärke wiederzufinden, das Vertrauen in uns selbst… um jedem Sturm zu trotzen, egal, was kommt, zu kämpfen für uns… für unsere Lieben, die Freiheit… das Leben!

Vielleicht ist jetzt die Zeit, sich zu fragen: Wo habe ich mich selbst auf diesem Weg, den man Leben nennt, verloren? Wo habe ich die Liebe zu mir, wir alle… die Verbindung zum großen Ganzen verloren? Zu meinem göttlichen Licht, auf das ich jederzeit vertrauen kann, das mir Kraft gibt, mich führt. Wo habe ich nur noch funktioniert… meine Innere Stimme nicht mehr gehört? Wo habe ich mich – wir alle uns – über des Wesentliche gestellt… aufgehört, den wahren Sinn des Lebens – dieses “Wofür” wir alle hier sind – und all die anderen wirklich zu sehen? Wo habe nicht mehr gefühlt, verdrängt, geschwiegen… vergessen, meine Träume zu leben…

Hier heißt es jetzt, genau hinzuschauen… bewusst auch die Schattenseiten anzusehen: Wo kann ich lernen… was sollen WIR lernen… was möchte ich verändern… was MUSS sich verändern, um wieder zu mir selbst finden… um mich wieder mit meiner Seele zu verbinden, ja, meinen/unseren Weg zu gehen? Jede Heilung, jede Veränderung beginnt zuallererst in uns selbst… dann kann auch Heilung für diese Welt geschehen! Schau hin! Es ist gut! Das Licht ist bereits da. Leuchte, trage es nach außen… für alle, die es nicht sehen… und es wird heller und heller werden…

Denn es geht ums Erwachen, um die Verbindung, die göttliche Liebe… FÜR Alles Leben! Alles, was jetzt geschieht, ist eine riesengroße Chance… wenn wir sie sehen und NUTZEN! Es liegt an UNS… und es ist unsere Entscheidung, wohin wir, jeder Einzelne, und diese ganze Welt gehen! Oh nein, Veränderung ist nie „leicht“, sonst würden wir nicht lernen, und manchmal tut es weh, weil es auch loslassen heißt. Doch die geistige Welt ist da, um uns zu helfen, zu unterstützen… und es sind besonders die Tiere, deren Aufgabe es ist, uns behutsam auf diesen Weg zurück zu uns selbst zu führen und uns zu begleiten.

In diesem Sinne… ♥

(Sylvia Raßloff)

Das bist du. Dein Ich, das in dir spricht… und gehört werden will… doch wir verdrängen so Vieles, um uns zu schützen…

Verdrängen den Schmerz unserer Seele, den wir fühlen, aber nicht be-/verarbeiten können. Verdrängen unsere Angst, unsere Sehnsucht, unsere Schuld, Trauer, Wut und Zorn – die Wunden unserer Seele, jetzt und aus längst vergangener Zeit – verdrängen die Schreie der Tiere, die wir essen, die Bilder, die uns verfolgen… verdrängen unsere fehlende Verbindung zur Natur, unsere Depression, unsere Einsamkeit, Hilflosigkeit, längst anstehende Veränderungen… fühlen, doch lassen wir es nicht ins Bewusstsein dringen… fühlen, doch verschließen wir uns aus Angst vor dem Schmerz, vor dem Erkennen, vor der Veränderung…

Solange die Stimme in uns selbst ungehört bleibt, werden wir nicht glücklich sein können. Die Tiere hören, fühlen all das, wissen um unser Leid. Es ist ihre allumfassende, bedingungslose, göttliche Liebe, die keine Grenzen kennt. Sie kennen kein Verdrängen… sie spüren unsere Gefühle ganz genau, ziehen keine Grenze zwischen sich und uns, versuchen, uns zu helfen, etwas abzunehmen… uns zu zeigen, dass etwas nicht im Gleichgewicht ist… sehen die Wunden in unserem Innersten Selbst, gehen in Resonanz mit unseren verdrängten Gefühlen und übernehmen unseren Schmerz. Sie können nichts ändern, nur aufzeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Fangen wir an, zu hören, was unsere Tiere zu sagen haben, führen sie uns zurück zu uns selbst… und unausweichlich zur Veränderung. Sie sind das Sprachrohr unserer Seele. Tiere lassen uns selbst erkennen, Tiere lassen uns lieben… Sie sind die wahren Heiler… und unsere tiefste Verbindung zum Ursprung des Lebens. Sie finden uns, weil wir sie brauchen… um zu lernen, zu wachsen und zu heilen.

(Sylvia Raßloff)

Danke Martina 📷 www.martina-kaup.de

Vielleicht hören wir sie jetzt? Vielleicht fangen wir jetzt an, zu verstehen… dass ihr Leid immer auch unseres sein wird…

Viel zu lange haben wir es ignoriert, die Schuld von uns weggeschoben… für alles, was passiert. Doch diese Welt, wir alle, haben keine Zeit mehr für Kompromisse! Zu erkennen, dass dies der EINZIGE Weg ist, der uns endlich heil werden lässt: Die Natur und die Tiere zu schützen, zu respektieren und wieder von ihnen zu lernen… wieder dankbar zu sein für alles, was ist! Nicht zu unterwerfen und auszubeuten! Wir sind alle verbunden… und es kommt alles auf uns zurück…

Die Natur und die Tiere… sind unsere Verbindung zum Göttlichen… und letztendlich zu uns selbst… zu all dem, was wir lange, viel zu lange verloren haben…

(Sylvia Raßloff)

Danke Martina 📷 www.martina-kaup.de

Danke an ZDF-Leute Heute-Moderator #FlorianWeiss für diesen so wichtigen Beitrag -> https://www.facebook.com/florian.weiss.543/posts/10158507314729073