Die schönsten Geschenke sind die, die man mit Geld nicht bezahlen kann…

Kann es etwas Schöneres geben, als diese Zeilen zu Beginn eines langen sehr persönlichen Briefes, den ich gestern erhielt? Das Ende des Jahres, die Weihnachtszeit, ist immer auch die Zeit, um zurückzuschauen… und Danke zu sagen… „Liebe Sylvia… danke, dass es DICH gibt!!! Ich möchte Dir sagen, dass Du eines meiner Highlights in diesem Jahr bist! Dass ich Kontakt zu Dir aufgenommen habe und alles, was danach gekommen ist… ja, dieses Jahr ist für mich ein besonderes und daran hast Du einen riesengroßen Anteil!!!“ Wie dankbar bin ich dafür… So tief im Herzen… mit Tränen in den Augen und einem Lächeln im Gesicht… Verbunden! Die Tiere sind es, die uns verbinden, die Geschichten, all das, was sich durch sie und mit ihnen verändert… diesen wundervollen Seelen!

„Es ist ein Riss in allen Dingen…“ ja, liebe Britta und auch für diese Risse bin ich dankbar. Gott sei Dank gibt es sie… durch die wir in die Seele des anderen schauen können, weil wir alle nicht perfekt sind, nicht perfekt sein können… und doch so wunderbar einzigartig sind! Wie die geretteten Seelen, die uns begleiten. „Es ist ein Riss in allen Dingen… da kommt das Licht hinein…“ Und dass nun dein Licht der Hoffnung auch einen Riss hat, besser kann es nicht sein 😊 Nein, wir alle sind nicht perfekt, weil wir leben, erlebten, Fehler machen, hinfallen und wieder aufstehen… weitergehen, uns verändern. Die Tiere sind es, die jeden Weg mit uns gehen, uns begleiten, wie nur sie es können, die nicht erwarten, dass wir perfekt sind und uns trotzdem lieben. Sie sind es, die uns immer wieder eine Chance geben. Gerade die, die so viel Schlechtes erlebten, sind die, die so viel Liebe in diese Welt hinaustragen. Ohne Falsch, ohne Maske, versuchen sie immer, ihr Bestes zu geben, auch wenn es ihnen nicht immer gelingt, weil wir alle nur so gut sein können, wie wir eben sind. Oh ja, wir können so viel von ihnen lernen…

In den letzten Tagen hatte ich ein paar Zeilen aufgesetzt, die ich hier posten wollte, weil ich wieder einmal angegriffen wurde, dieses Mal zum Anlass eines alten Bildes, das aktuell irgendwo bei Facebook aufgetaucht ist mit meinen Zeilen darauf, das ich vor langer Zeit für ein Tierschutzprojekt gemacht habe, das ich jahrelang durch Spenden, Aktionen usw. unterstützte. Ich war traurig, sehr traurig darüber, ja und auch wütend, wie Menschen sind, zu was fähig, zu Lügen, Schmutz, Intrigen und wie schnell sie anscheinend vergessen. „Habt Ihr denn gar nichts von den geretteten Tieren gelernt?“ wollte ich am liebsten hinausschreien… Ich hatte diese Zeilen also fertig geschrieben, saß hier und dachte darüber nach… und je mehr ich darüber nachdachte, desto ruhiger wurde ich, als ich beschloss – wie bereits seit sehr langer Zeit, die ich mir das jetzt anschaue bzw. wie auch in anderen Fällen zugetragen bekomme – NICHTS zu tun! Denn „Hass hört nicht durch Hass auf… NUR DURCH LIEBE!!!“

Ich bin so dankbar für all die wunderbaren Menschen, die mir seitdem durch die Tiere und den Tierschutz in den letzten Jahren begegnet sind, denen ich helfen durfte. Einfach nur dankbar. Und in Frieden! Spüre diese tiefe Ruhe in mir, weil ich in mir ruhe, weil ich so viel Wunderbares erfahren und erleben darf, weil ich mit mir im Reinen bin, weil ich hingefallen und wieder aufgestanden bin, weil ich gelernt habe, weil ich gewachsen bin, weil ich das Licht in mir spüre, das gerade durch die Risse hinein und nach außen dringt, ganz hell… und weil mich so viele Menschen, ja Freunde im Herzen begleiten. Weil ich tief verbunden bin, mit den Tieren und der Natur… und IN IHREM NAMEN UND FÜR SIE werde ich sprechen! Nichts anderes! Es ist die Reinheit ihrer Seele, die ich immer wieder spüren darf… Da ist kein Hass, kein Groll, sind keine Lügen… und wir alle sollten niemals aufhören, VON IHNEN ZU LERNEN!

Ja, es ist gut… spüre ich ganz tief in mir… dass ich mich still zurückgezogen habe, damals… und immer, wenn es sich “nicht gut” anfühlt… während ich die letzten berührenden Zeilen meiner lieben Freundin von ihrem Besuch am Sterbebett ihres Vaters lese „… Denn ich habe ihn nicht im Streit losgelassen. Ich bin mit mir im Reinen. Das ist so befreiend und ich möchte Dir dafür danken, liebe Sylvia. Du hast einen riesengroßen Anteil daran!!! Das letzte halbe Jahr hat so viel in mir verändert. Ja, es ist ein sehr besonderes Jahr für mich gewesen. Ich habe innerlich einen riesengroßen Schritt gemacht. Danke Dir!!! Du bist wirklich ein ganz wunderbarer und besonderer Mensch!“

(Je stärker du wirst… desto sanfter wirst du.)

Danke liebe Silvia für deinen Kommentar dazu auf meiner FB-Seite: “Ich bin überwältigt ❤❤❤ … könnte unzählige Herzen hier hin setzen, aber auch sie könnten nicht ausdrücken, was ich gerade fühle… deshalb nur drei… eins für die, die Hass in Liebe umwandeln, eins für die Freundschaft, die so viel Vertrauen schenkt und eins für dich, liebe Sylvia Raßloff, und für alle, deren Herzen gleich schlagen❤”

Es gibt Menschen, da liegt jedes Augenbrauenhaar, wie in Formation hingebürstet… Bei mir nicht. Es gibt Menschen, die immer perfekt aussehen… Ich nicht. Die haben schon in der Früh ihr erstes Yoga-Video gepostet… Bei mir kann es sein, dass ich um halb zehn im Schlafanzug vor dem Computer sitze und mir die Augen reibe, weil ich nachts noch gearbeitet habe… Wie machen die das?

Es gibt Menschen… die immer lachen… Ich nicht. Ich bin auch manchmal traurig. Es gibt Menschen, die haben perfektes Essen… oder zumindest sieht es so aus… Ich nicht. Ich habe einfach „einen Berg Nudeln“, wenn ich einen Bären-Hunger habe. Es gibt Menschen, die sind immer so unglaublich vital, positiv und weise… die wissen für jedes Problem eine Lösung… (oder für jede Lösung ein Problem )

Mir fehlen ganz oft die Worte… und es gibt Augenblicke, wo ich einfach nur sprachlos bin. Manchmal ist eine Umarmung die einzige Antwort, die ich habe… und nein, ich bin so gar nicht perfekt. Meine Haare sind durcheinander, so wie ich manchmal auch… aber mein Hund liebt mich, so… und genauso, wie ich bin. In jedem Augenblick. Durch alle Zeiten. Und wenn er mir übers Gesicht schleckt, muss ich lachen… immer.

Doch davon gibt es keine perfekten Bilder. Das sind „nur wir“… und das Gefühl in diesem Moment, das für immer bleibt. Vielleicht ist es gerade das Unperfekte, das „Ungeschminkte“… was uns am meisten berührt… weil genau DAS das Leben ist.

(Sylvia Raßloff)

P.S. Den Bär haben wir vom Müll gerettet… Er hängt gerade ziemlich cool in der Sonne ab 😊 und ich finde, das ist das perfekte “Unperfekt-Bild” zu diesen Zeilen.

… und das, was mich bewegt… ist dieses Interview eine gute Gelegenheit… über mich und meine Arbeit etwas zu erfahren… Schaut euch den Trailer dazu an! Ihr dürft gespannt sein!!! (Bitte gaaanz runterscrollen! Da findet Ihr mich.)

Ich bin total stolz und glücklich, Teil dieses wunderbaren Kongresses zu sein… “Passionen leben”… Ja, wir alle brennen, wie wunderbare gelbe Wunderkerzen… Tolle Menschen, bewegende Interviews… PASSIONEN! Wow… Lasst euch anzünden! Ganz unten! findet Ihr eine Vorschau und wunderschöne Trailer zu den Interviews, die uuunglaublich neugierig machen… Danke Sandra ♥

Bitte schaut mal rein… und… unbedingt anmelden -> -> -> https://goo.gl/oaBK4A

Wenn ich einmal alt bin… möchte ich Spuren hinterlassen haben… meinen Namen und meine Liebe… geschrieben in die Herzen von Menschen und Tieren… meinen eigenen Weg gegangen sein… nicht den der anderen. Ich möchte sagen können, dass ich etwas getan habe gegen die Ungerechtigkeiten und die Not derer, die unsere Hilfe brauchen. Mit Stolz möchte ich zurückblicken können auf all das, was ich nicht einfach hingenommen habe… dass ich gesprochen habe, wo andere schwiegen… dass ich immer wieder aufgestanden bin und mich nicht habe unterkriegen lassen, egal, wie widrig die Umstände waren… Ich möchte erzählen können… mit einem Lächeln und Tränen im Gesicht von meinem Glück… andere glücklich zu machen, von all den wunderbaren Augenblicken und denen, die mich begleitet haben… vom Vertrauen, das ich erhielt und der Zuversicht, die ich gab… Ich möchte spüren, dass ich etwas weitergegeben habe… um diese Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

© Sylvia Raßloff