Wenn ich meine Seminar-Teilnehmer in den Aufbau-Seminaren wiedersehe, sprechen wir anfangs über Schwierigkeiten und Blockaden, die ihnen in der Tierkommunikation begegnet sind und wie wir diese lösen können, aber auch über ihre Erfolge, und es ist jedes Mal so schön, die tollen Erlebnisse zu hören, die sie beim Üben hatten und was sich durch die Gespräche mit den Tieren alles verändert hat, ja, sobald wir anfangen, wirklich mit ihnen zu sprechen und ihnen zuzuhören!

Eine Seminarteilnehmerin erzählte z.B. im letzten Aufbau-Seminar, dass sie mit einem Hund über seine Gewitterangst sprach und wie man ihm helfen könne. Er sagte, es würde ihm helfen, wenn sein Frauchen ihn an die Leine nimmt und sich mit ihm zusammen auf die Couch setzt. Erst war sie etwas überrascht über diesen aus unserer Sicht vielleicht ungewöhnlichen Vorschlag, gab es jedoch genauso an die Besitzerin weiter.

Und ja, als das nächste Gewitter kam, wurde es auch so gemacht… und es half!!! Der Hund schlief sogar neben seinem Frauchen ein! Ja, so unterschiedlich können die Antworten, Bedürfnisse und Wünsche der Tiere sein und deshalb ist es so wichtig, mit ihnen zu sprechen! ♥

“Hallo Sylvia,

ja es war wieder ein schönes und wundervolles Seminar! Es ist immer wieder spannend, was uns die tollen Tiere und Menschen erzählen. Vielen Dank dafür Ich freue mich schon total auf das Profi-Seminar!!!

Bis bald! Liebe Grüße

Susanne”

Gerade habe ich dieses Bild von Mo wiedergefunden und ich möchte es nochmal posten zur berührenden Rückmeldung vor ein paar Tagen -> https://www.tiere-verstehen.com/mo/ “Erinnerung Sommer 2016” Ja, sie gehen jeden Weg mit uns, egal, wohin er uns führt… Sie sind immer für uns da ♥

“Ach mein Engel, wie stolz ich auf ihn bin! Er isst super und es geht ihm gut! Ich lass ihn keine Minute mehr allein. Wenn wir schnell was einkaufen müssen, fährt er als Beifahrer mit und ist total Cool. Wie er mich anschaut.. auch ständig beim Fahren. Er beobachtet viel und wenn wir schneller fahren kuschelt er sich hin und entspannt. Natürlich immer ein Kopfkissen mit am Start. Das ist Möli sein Must have. Ich wünschte wir wären schon immer so achtsam gewesen! Ich dachte es immer, aber nein, da ging noch viel mehr!!

Danke für Alles! Ich umarme dich ganz fest!

Anna”

Ich kenne Mo und sein Frauchen bereits seit einigen Jahren, seit sie damals zusammen in meinen Seminaren waren. Ich erinnere mich noch, wie der Süße bei der Meditation einfach keine Ruhe geben wollte, weil er es komisch fand, wie alle da lagen :-) Und als ich ihn später dann, als ein Zahn abgebrochen war und er in Narkose musste, wegen der Bedenken bezüglich seines Herzens energetisch unterstützt habe. Lange haben wir nichts gehört und Mo ging es gut, doch das ist nun anders…

Eine schwere Erkrankung wurde festgestellt und sein Frauchen bat mich deshalb, mit ihm zu sprechen. Danke von Herzen für diese berührende Rückmeldung zu meiner Tierkommunikation mit Mo ♥ wundervolle Seele! Sein graues Schnäuzchen, seine Weisheit und die tiefe Liebe zwischen euch berühren mich sehr! Es ist unfassbar, was die Tiere für uns tun! Ich umarme dich ganz fest, liebe Anna-Maria. Ja, ich habe das Gefühl, er möchte aus einem ganz bestimmten Grund noch etwas bleiben…

“Liebste Sylvia,

entschuldige meine verzögerte Antwort. Ich musste erst mal alles „sacken lassen“, verstehen, begreifen. Das Handy weglegen, kuscheln, denken, mal wieder was essen. Deine Worte haben meine Seele und meinen Geist beruhigt. Ich danke dir sehr, für dieses unglaubliche Gespräch mit meinem Schatz und für diese wundervollen Zeilen.

Er ist für mich unglaublich einzigartig. Ich kann meine Liebe, die ich ihm gegenüber empfinde, kaum in Worte fassen. Ich bedanke mich jeden Tag bei ihm, am liebsten jede Stunde. Und wir beten, jeden Abend. Gestern hatten wir uns ganz lange im Arm, richtig innig, das hat er noch nie so getan. Er bellt jetzt, wenn ich zu ihm kommen soll, zum kuscheln, wenn ich nicht eh schon da bin.

Wir schauen uns an, anders als sonst, noch tiefer als sonst. Er schaut mir richtig tief in die Augen, mehrmals am Tag, ohne den Blick abzuwenden. Auch das hat er noch nie getan. Wir sind lustig und traurig zusammen. Wir wirken zufrieden und ausgeglichen. Er grunzt so süß wie kein Anderer, wenn er sich entspannt.

Und unsere Gebete wurden erhört, gestern bei der Tierärztin, kein neuer Erguss. Wir haben die letzten 150 ml vom Wochenende abgelassen. Davor und danach waren wir im Wald, das hab ich ihm versprochen. Er ist so stark! Ich werde mir von nun an (noch mehr!!) ein großes Beispiel an ihm nehmen!

Es ist, als ob er noch mal jung sein würde. Er schaut wieder frisch aus, sein Blick ist klar und richtig vertraut mit allem, was ihn umgibt. Er ist so wunderschön und sein Fell hat niemals aufgehört, zu glänzen. Seine Züge und seine Muskeln wirken plötzlich entspannt. Er ist weicher, bewegt sich gut. Geht wieder allein die Treppe.

Wir gehen stundenlang durch die Wälder, so tief, dass ich dort zuvor noch nie gewesen bin. Immer ihm nach, wohin und so lange er möchte. Ohne Leine. Er bleibt immer in meiner Nähe. Möchte, dass ich ihm folge. Wenn ich ihn kurz aus den Augen verloren hab, kommt er zurück schaut mich an und sagt „hier bin ich“.

Er zeigt mir ganz wundervolle Plätze, auf die ich jetzt immer zurück greifen werde, wenn es schwer wird. Wir waren glaube ich noch nie soo entspannt, wie gerade. Es ist, als heilt er mich von Kopf bis Fuß. Diese wundervolle Seele, mein Herz, mein Leben, mein Anker.

Liebe Sylvia, Danke für deine Worte! Danke für dein tiefes Mitgefühl! Unser Dank ist unaussprechlich. Deine Worte sind heilend! Übrigens schlafen wir seit 3 Nächten seit langem mal wieder durch. Und wir machen jeden Morgen und Abend die Quantenheilung von dir, die du uns damals im Seminar gelehrt hast!

Danke du Liebe! Ich schick dir eine ganz feste Umarmung!

Von Herzen

Anna und Mo ♥

Vor ca. 9 Jahren kam Ninjo aus dem Tierschutz in Spanien, wo er schreckliche Wochen nach seiner Geburt erleben musste. Er war völlig traumatisiert und verängstigt, als er in sein neues Zuhause kam. Sein Frauchen hat ihn damals vom Flughafen abgeholt und von diesem Moment an waren sie unzertrennlich…

Sie hat viel mit Ninjo gearbeitet und ihm all ihre Liebe geschenkt! Täglich begleitete er sie seitdem bei ihrer Arbeit in den Waldkindergarten und war ein wichtiges Mitglied der Kindergruppe. Er spendete ihnen Trost, hörte ihre Geschichten und brachte sie zum Lachen. Die Kinder liebten Ninjo sehr!

Leider wurde letztes Jahr eine schwere Erkrankung der Nieren festgestellt und er bekam immer wieder Anfälle. Die ärztliche Prognose war schlecht und es wurde alles erdenklich getan, um Ninjo zu helfen, doch die Sorgen waren groß und so habe ich in diesem Jahr schon einmal mit ihm gesprochen, wie es ihm geht, was er sich wünscht usw.

Ninjo hat mich bereits da unglaublich tief in meinem Herzen berührt! Und nun, vor ein paar Tagen… habe ich das letzte Gespräch mit ihm geführt, da sich sein Zustand von Tag zu Tag verschlechterte… Ninjo, Run free, du wundervolle Seele, auf den grünen Wiesen dort ♥

Liebe Katharina, in Gedanken habe ich euch und Ninjo auf dem Weg begleitet. Danke von Herzen für das Vertrauen und dass ich diesen bewegenden Nachruf veröffentlichen darf! Seine Seele ist nun frei, doch Ihr seid für immer verbunden…

“Liebe Sylvia.

Ich habe ein paar Tage gebraucht, um nochmal antworten zu können. Das Gespräch mit Niño war wunderbar und ganz und gar er. Vielen Dank dafür!

Niño durfte heute gehen und er tat es ruhig und friedlich in meinen Armen, wie er es sich gewünscht hat. Wir waren im Garten und als er seinen letzten Atemzug getan hatte, kam für einen kurzen Moment die Sonne zwischen den grauen Wolken hervor – es war wunderschön!

Er ist nun frei. Er wird immer in unseren Herzen sein.

Vielen vielen Dank für Ihre Worte und Ihr Dasein.

Grüße von Herzen

Katharina”

Und auch diese berührenden Zeilen für Ninjo möchte ich veröffentlichen… Zeilen einer ganz besonderen Verbindung, der unendlich tiefen Dankbarkeit und Liebe:

“Mein lieber Ninjo. Bester Freund und Weggefährte.

Ich danke dir so sehr, dass wir zusammen unseren Weg gehen durften. Du hast immer auf mich aufgepasst und ich auf dich. Erinnerungen an unsere Zeit habe ich viele, z.B. als ich dich das erste Mal gesehen habe am Flughafen und du dann auf meinem Schoß geschlafen hast. Als wir zusammen Taccos gegessen haben (auch wenn es sehr ungesund war) und dadurch das erste Vertrauen aufkeimte. Unser erster Urlaub an der Nordsee, wo du einfach durch den Sand gedüst bist und dich so sehr gefreut hast. Ich erinnere mich an unsere Umzüge, als du dich unauffällig immer und immer wieder zwischen die Kisten gesetzt hast, damit ich auf keinen Fall vergesse, dich auch mitzunehmen. Wie könnte ich! Ich denke an unsere Tage im Kindergarten. Ich denke an all die Menschen, die du in dein Herz geschlossen hast und die dich in ihr Herz geschlossen haben – auch wenn manche von ihnen Angst vor dir hatten, du hast sie erobert mit deiner Liebe und deiner Ruhe. Ich denke auch an all die Kinder, die du geduldig im Kindergarten eingewöhnt hast. Du warst da für sie, wenn die Mamas gegangen sind. Und du warst auch für mich da. Hast mich so oft getröstet, mich vor Unterzuckerungen bewahrt und bist mir nie von der Seite gewichen. Ich danke dir so sehr für deine Liebe und dein Vertrauen. Und deine Geduld. Ich weiß, welch großes Geschenk du mir damit gemacht hast…

Mein kleiner Seelenhund, ich liebe dich so sehr und das bleibt für immer. “Du bist das Beste, was mir je passiert ist. Es tut so gut wie du mich liebst. Ich sags dir viel zu selten: Es ist schön, dass es dich gibt.” das hab ich immer für dich gesungen… und es ist so wahr. Danke, dass du bei mir warst. Danke!”

“Danke, dass Sie sofort für uns da waren, Sylvia.”

Romy kam aus einem schrecklichen Animal Hoarding Fall ins Tierheim und lebt nun seit einem Jahr bei ihrer Familie. Da sie einige Schatten auf ihrer Seele aus dieser schlimmen Vergangenheit mitgebracht hat, die sie immer noch belasten, bat mich ihr Frauchen um ein Gespräch mit ihr. Es ging darum, wie sie sich fühlt (Der Körperscan ist ein wichtiger Bestandteil jeder Tierkommunikation.), um Fragen zu Romys Verhalten, um ihre Ängste, Verlassensängste usw. und natürlich darum, was man tun kann, um ihr zu helfen. Danke von Herzen für diese Rückmeldung zu meinem berührenden Gespräch mit Romy, wundervolle Seele ♥

“Liebe Sylvia,

ich habe wiedergefunden, was ich vermute und oft spüre! Romy zeigt ihr Glück jeden Tag und oft nenne ich sie auch liebevoll “meinen kleinen Schatten”. Die enge Bindung ist von ihrer Seite so stark, dass sie mit meinem Sohn nicht läuft, sondern sich nach 10 Metern hinsetzt und sich keinen Schritt weiter vom Haus entfernen möchte.

Dass sie körperlich nicht fit ist, merke ich. Die Augen sind gerade von einer Bindehautentzündung beeinträchtigt. Beim Fressen ist sie hochsensibel! So dürr, wie sie im Tierheim war, gab es sicher keine Versorgung – wie wohl oft bei Animal hoarding. Ich weiß, dass ich mit ihr zu einem guten Tierarzt muss, lediglich ihre Angst hat mich bisher zurückgehalten. Hinsichtlich der Hinterhand fürchte ich mich selbst vor der Diagnose, da ich mich immer frage, ob sich das Knochengerüst in dem Verschlag, in dem sie mit noch 11 Hunden aufwachsen mußte, überhaupt richtig festigen konnte.

Die Holztreppe, die sie Dir gezeigt hat, ist bei uns im Haus. Das ist völlig ok, wenn sie sich da nicht hinauf traut. Da kann sie mich tatsächlich überall hören. Die Bürotreppe ist im Haus nebenan und da leidet sie immer, wenn ich gehe. Nahe bei ihr, aber für sie nicht erreichbar. Ganz am Anfang hat sie sich dort mal hinaufgetraut, beim wieder runtergehen kam die Panik. Und auch das führe ich auf ihre Herkunft zurück – auf den Bildern vom Tierheim sah es so aus, als wenn der Verschlag auf einer Empore gewesen ist.

Liebe Sylvia, ich danke Dir sehr für die Kontaktaufnahme und die Beschreibung! Romy und ich haben noch einen Weg vor uns, und ich habe auch oft das Gefühl, dass unsere Geschichte sich in ihren Verletzungen nahe ist, aber wir sind auf einem guten Weg und darüber bin ich sehr froh! Ich erzähle ihr jetzt auch viel mehr, wenn ich weg muss, wohin ich gehe und dass ich ganz sicher wieder komme! Ich habe das Gefühl, sehen zu können, dass sie mich versteht. Sie ist auch selten allein, da meist mein Mann oder einer meiner Söhne gerade viel zu Hause sind.

Wenn Kapazitäten frei sind, würde ich dich um eine Heilreise für Romy bitten. Ihre Angstträume haben nachgelassen, aber manchmal geht es mir noch durch Mark und Bein, wenn ich die Angst in ihren Träumen höre. Und vielleicht lassen sich auch ihre Beschwerden ein wenig mildern

Sehr gern möchte ich bereits am 24.10.20 zum Basisseminar kommenI Ich versinke immer wieder beim Lesen auf deiner Website und freue mich jeden Tag, dass ich dich gefunden habe!

Ganz lieben Dank und herzliche Grüße

Sibylle

P.S. Gerne darfst du ein paar meiner Zeilen veröffentlichen! Ich freu mich schon sehr auf das Seminar!”