Beiträge

Sie drücken das aus, was wir – vielleicht viel zu lange schon – in uns unterdrücken, sind Führer zu unserem Inneren… und machen uns besonders auf die Themen der Seele aufmerksam, um uns zu helfen…

Schau da hin, wo`s weh tut… Vielleicht ist es Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Müdigkeit, Unruhe… Vielleicht sind es Ängste, die wir verdrängt haben, die uns längst Vergangenes zeigen.

Vielleicht schmerzt der Kopf, weil da immer zu viele Gedanken sind, vielleicht sind die Schultern verspannt, weil wir zu viel auf uns genommen haben, zu oft angespannt sind, vielleicht schmerzt der Rücken, weil die Last zu groß ist, die wir seit Langem tragen. Vielleicht spüren wir den Magen, weil wir viel zu oft gestresst sind, die Verdauung, weil wir etwas nicht verarbeiten können, der Druck zu groß ist oder wir zu sehr festhalten an irgendwas. Vielleicht spüren wir unser Herz, weil es zu weh getan hat, wir verletzt wurden… vielleicht, weil wir vergessen haben, uns selbst zu lieben. Vielleicht sind es die Hüften, weil etwas ganz und gar nicht im Gleichgewicht ist, die Blase, die uns verborgene Ängste zeigt, vielleicht die Augen, die Ohren, weil wir nicht hinsehen/hinhören wollen, uns vor etwas verschließen…

Vielleicht… Vielleicht sind es auch unsere Tränen, die vermeintlich ohne Grund fließen… und deren Ursache doch immer tief in uns selbst zu finden ist… Die Seele drückt sich durch den Körper aus und ganz oft sind es auch unsere Tiere, die uns so Vieles aufzeigen, die unser Spiegel sind… Es ist wichtig, genau hinzuschauen, was die Seele uns sagen will, auch wenn es nicht leicht ist, sich selbst zu sehen, ehrlich zu uns selbst zu sein, hineinzuspüren, was fehlt, was wir loslassen, verändern sollten… und liebevoll verabschieden, was nicht mehr zu uns gehört, was uns belastet… Ja, auch dankbar zu sein. Denn alles, was uns begegnet/begegnet ist, hat einen Grund, war da, um zu lernen, uns stärker zu machen, um zu wachsen, um unseren Weg zu finden und ihn zu gehen… und letztendlich zu heilen.

(Sylvia Raßloff)