Sie sind es, die bei uns bleiben, wenn alle anderen uns verlassen haben… egal, wie widrig die Umstände sind. … Auch, wenn es kalt ist… wenn es kein weiches Lager gibt und nicht regelmäßig zu essen…

Ein Mensch und sein Hund… zwei einsame Wanderer in der dunklen Nacht… die sich gegenseitig wärmen, sich… beschützen und Geborgenheit geben… Gesprächspartner sind. Von Angesicht zu Angesicht. Keiner besser, als der andere. Keiner der Herr und keiner der Diener… Leidensgenossen. Freudensgenossen. Verbunden…

Sie brauchen keine Leine! Man sieht sie oft… Heimatlose. Obdachlose. Wanderer zwischen den Welten… Mit Hund! Warum? Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, wieviel Trost, Nähe, Liebe und Vertrauen sie geben können… dass manch einer ihre Gesellschaft der der Menschen vorzieht.

© Sylvia Raßloff

Die schönsten Seelen, denen ich begegnet bin…

sind die, die den Schmerz, das Leid und den Verlust erfahren haben. Sie sind die, die aus der Dunkelheit kommen… ins Licht. Wer nicht mit dem Herzen sieht… sieht sie nicht. Sie haben dieses Leuchten, das alles um sie herum erfüllt…

berühren uns mit ihren Flügeln… verändern uns… lehren uns so viel. Sie sind Seelenhunde… für die Ewigkeit. Sie sind da… strahlend hell… auch wenn wir sie nicht sehen können… wie Sterne am Himmel… wenn es dunkel ist.

Fühlst du die Wärme? Siehst du das Licht? Seelenhunde sterben nicht.

© Sylvia Raßloff

“HEUTE HAT UNSER PAULCHEN SEINEN KÖRPER VERLASSEN… WIR SIND UNENDLICH DANKBAR FÜR ALLES WAS ER UNS GELEHRT HAT ♥ WIR LIEBEN DICH BIS ZUM MOND UND ZURÜCK FÜR IMMER UND EWIG, BÄRCHEN ♥

Danke liebe Sylvia, für deine Begleitung… du ahnst gar nicht wie du uns hilfst!!!!! Wir wären sonst zerbrochen……!!!

dankbare Grüße
Heiko und Jutta”

So viele schöne Rückmeldungen zu meinen Seminaren Tierkommunikation… DANKE!!!

“Liebe Sylvia,

Ich übe mich fleißig in der Tierkommunikation – dein Seminar hat mir fantastische Möglichkeiten eröffnet. Mit Jerry führe ich inzwischen schon richtige Unterhaltungen und auch mit “fremden” Tieren klappt es immer besser….
Ich drücke dich und freue mich schon auf den nächsten Kurs bei dir …

Deine Steffi & Jerry”

“Liebe Sylvia,

gestern hatte ich mal wieder ein wunderschönes Erlebnis. Eine Frau bei der ich eine Vorkontrolle gemacht habe, hatte einen Abend zuvor einen Vogel (lutino ringneck) aufgenommen, den man einfach in einer Wohnung zurück gelassen hatte. Sie sagte, sie könne ihm nicht mal frische Wasser geben, er würde sofort fauchen. Ich habe mich an den Käfig gestellt und mit ihm Kontakt aufgenommen, ihm erzählt dass er keine angst haben braucht, es ihm hier gut gehen würde und wir jetzt die Näpfe frisch machen würden. Ich konnte die Tür öffnen mit der Hand hineinfassen ohne dass er gefaucht hat, er hat nur ganz genau verfolgt was ich tue.

Es ist einfach ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Danke ♥”

“Heute hatte ich eine wunderschöne Tierkommunikation mit einem Tierschutzhund.

Sylvia, ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich es bei dir lernen durfte ♥

Liebe Grüße Andrea & die Blumenfeldbande von Neues Zuhause gesucht”

 

“Liebe Sylvia

Mir fehlen einfach die Worte und die Tränen laufen……
Das ist unsere Benita…..diese Ruhe, diese Würde die du beschreibst…..so war sie immer. Sehr erhaben, sie wurde nie in Frage gestellt von anderen Hunden, wurde immer respektiert von Allen. Sehr weise……über ihr Leben hinaus, auch das stimmt genau!

Und es stimmt genau, dass sie gegangen ist, wie sie gelebt hat. Das einzige was für sie gezählt hat waren wir, bei uns zu sein war für sie das Grösste. Das hat Benita uns immer gezeigt und dafür habe ich sie um so mehr geliebt. Die weiße Porzellanfigur ist ein weißer Schäferhund und steht im Zimmer meiner Tochter.

Und ja…..liebe Sylvia, sie war ein sehr lustiger Hund und liebte es, Bälle und Dummys zu apportieren. Wir durften ihr nie zeigen, wenn wir einen Ball dabei hatten, bis sie sich gelöst hatte, denn wenn der Ball flog, war sie nur glücklich und keine Zeit mehr für irgend etwas anderes :)) vor allem wenn sie dann noch aus dem Wasser aportieren konnte!

Das Leckerlie-Ritual, das du gesehen hast, ein sehr großer Vertrauensbeweis an unsere Benita. Nie hätte sie auch nur einem von uns weh getan. Der Mann, den du siehst, ist mein Mann und beide waren sehr verbunden miteinander. Am Wochenende oder in den Ferien war Benita sein Schatten. Sie folgte ihm auf Schritt und Tritt, da hatte er immer viel Zeit für Benita und sie unternahmen lange Spaziergänge zusammen. Und du hast Recht, er trauert sehr und überspielt es. Sie war ist und bleibt unser größtes Glück!

Ja sie kennt mich gut, ich habe vor ihrem Tod oft daran gedacht. Es fing eigentlich damit an, als ich zum ersten mal das Lied von Unheilig gehört habe ” So wie du warst “… (Vielleicht hast du es dir angehört auf meiner Seite.) Da dachte ich, dieses Lied ist für Benita geschrieben und zu ihrem Tod werde ich das posten… Und immer wieder kamen in mir Gedanken zu ihrem Tod.

Damals fühlte ich mich schlecht, weil ich solche Gedanken hatte. Jetzt weiß ich, dass das die Vorahnung war, von der Benita spricht. Und sie hat recht, dass ich viel mehr auf meine innere Stimme hören sollte, doch ich kann das nicht immer richtig einschätzen. Sie hat mich oft intensiv angeschaut und diese Blicke waren für mich das Größte, da las ich das Vertrauen und die Liebe zu mir.

Iska hat sich verändert, sie bellt nur noch wenig seit Benita uns verlassen hat und hat sich Benitas Lieblingsplatz ausgesucht, wo sie jetzt öfters liegt. Aber sie fehlt ihr auch, manchmal habe ich das Gefühl dass sie trauert, es ist ihr Blick, er ist dann sehr traurig! Ich wusste, dass Benita sie unterstüzt und stärkt und auch ich werde versuchen ihr diese Stärke und das Vertrauen zu überbringen.

Sie hat sich von dir verabschiedet wie sie war, sanft und leise. Es berührt mich sehr bis tief in meine Seele, was Benita gesagt und gezeigt hat. Ich fühle eine unendliche Dankbarkeit und nun kann ich sie ziehen lassen in ein weiteres schönes erfülltes Leben.
Und… sie ist die schönste und stolzeste weisse Wölfin die es je gegeben hat.

Ich könnte noch so viel schreiben, finde nur nicht die richtigen Worte, ich bin so aufgewühlt im Moment. Die Gewissheit zu haben, dass Benita mit uns und bei uns so glücklich war, hat mich unendlich berührt und dass sie auch jetzt glücklich ist, hat mich befreit und ich glaube auch offener gemacht für Alles was kommt!

Liebe Sylvia, ich bin glücklich, dass du unsere Prinzessin kennen gelernt hast und sie auch dich so berührt hat. Alles was sie dir erzählt und die 13,7 Jahre mit uns sind fest in meinem Herzen verankert.

Ich bin dir unendlich dankbar und umarme dich mit ganzem Herzen!
Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie einen so einfühlsamen und lieben Menschen kennen gelernt. Danke dafür!

Ganz liebe Grüße an dich und einen großen Dank für deine Unterstützung!

Marie-Rose

P.S. Mein Mann hat uns, nachdem er alles gelesen hat, was du uns geschrieben hast, immer wieder gefragt, wieso du das alles weißt und wir haben ihm immer wieder gesagt… von Benita.”

Komm, lass uns gehen… in ein Land, in dem kein Tier mehr stirbt.

Komm, lass uns ein wenig träumen… Keine Perreras, keine Qual, keine Gewalt.

Komm, nimm mich bei der Hand, lass uns gehen… in dieses wundervolle Land….

Komm, lass uns gehen in meine Träume… in der die Welt voll glücklicher Tiere ist.

Spürst du den Wind, da sind sie, sie sprechen mit uns, auch wenn wir sie nicht sehen… Komm, lass uns über die Wolken gehen.

Komm gib mir deine Pfote… zeig mir deine Seele, ich beschütze sie mit allem, was ich hab… komm lass uns gehen…

… lasst uns vielleicht zaubern… lasst uns glauben… nehmen wir uns alle an die Hand…

Lasst uns all das verhindern… Lasst uns ihnen helfen… mit Herz und Verstand.

© Sylvia Raßloff