“Die Tiere kennen keine Falschheit… keine Lügen. Sie sind immer ehrlich… sie selbst. Sie tragen keine Maske. Alles, was sie uns sagen… uns zeigen… in jeder Minute des Tages… ist echt… ist unverstellt… ist das, was sie wirklich fühlen… in jedem einzelnen Moment. Ihre Liebe ist echt… ihre Zuneigung… ihre Bedingungslosigkeit… ihre Augenblicklichkeit. Immer… auch dann, wenn wir es vielleicht nicht hören wollen… Und sie erwarten das auch von uns! Weil sie an uns glauben wollen… uns vertrauen wollen… uns lieben… so, wie wir sind. Mit all unseren Schwächen und Fehlern… sind sie es, die all das Gute in uns sehen. Ich glaube, das ist das Größte, was sie für uns tun… dass sie uns verändern, für immer… uns zu besseren Menschen machen… weil wir von ihnen lernen, was es heißt… ein wahrer Freund zu sein… und wirklich zu lieben…” (© Sylvia Raßloff)

“Liebe Sylvia,

das muss ich Dir zeigen und schreiben! Ich freue mich so sehr, und ich weiß, Du ja auch :-)))Schau mal, der Flix! Welches Selbstbewusstsein und Vertrauen er nun entwickelt hat! So locker hatte er sich bislang noch gar nicht gezeigt!

Diese Woche hatten wir Gäste zum Abendessen. Bislang war Flix dann immer entweder in der Abstellkammer oder aber auf dem Schrank, jedenfalls meist nicht sichtbar. Das “abchecken” der Gäste hat er immer Max überlassen, der das immer gerne und sehr souverän übernimmt. Dieses Mal hat Flix sich aber ganz selbstverständlich gezeigt, hat nach dem rechten gesehen, und er hat seine Plätze ganz selbstverständlich wie sonst auch eingenommen.

Und ganz allgemein, er rennt auch nicht mehr weg, wenn man an ihm vorbeiläuft. Er behält nun seine Position! Was für ein Meilenstein :-))) Außerdem spielt er wieder! Ich sprühe seine Plätze immer wieder ein mit dem Buschblüten Spray, das scheint ihm sehr zu helfen!

Was bin ich glücklich, dass er sich langsam von all seinen weniger guten Erfahrungen aus seinem früheren Leben verabschiedet und ganz wichtige Schritte nach vorne macht, in ein glückliches, und immer liebevolles Katerleben!

Anbei noch ein Bild, wie die beiden Lausbuben ihr Futterpaket selbst aufmachen! Max, der ja nun wirklich nicht mehr viele Zähne hat, hat für sich und Flix die Leckerli-Tüte aufgemacht! Ein Kämpfer ohne gleichen!

Ganz lieben Dank für all Deine wunderbare Arbeit mit den beiden, vor allem mit Flix, der ja viel Seelen-Heilung benötigte. Es scheint nun alles auf dem richtigen Weg!

Ganz liebe Grüße, sei umarmt :-)
Tamara”

“Kein Tier kann je so “dreckig” sein… wie der Mensch.” (Sylvia Raßloff)

“Hallo Sylvia,

wieder und wieder lese ich die Nachrichten, die Lizi ihnen für mich mitgeteilt hat und kann nicht aufhören, zu weinen.

Ja, ich habe Lizi darin wieder erkannt. Sie war wirklich eine ganz bezaubernde und bescheidene Hündin. Und sie stand bei mir immer an erster Stelle. Ich hätte mein Leben für sie gegeben, wenn ich gekonnt hätte. Sie hat mich gelehrt, das auch ich bedingungslos lieben kann. Ich freue mich sehr, das es ihr jetzt gut geht. Ihre Nieren haben versagt…

Auch dass ich auf mein Herz hören soll, hat sie mir schon vor ein paar Jahren durch eine Tierkommunikatorin, gesagt. Das Halsband, das sie Ihnen gezeigt hat, war mit Neopren unterlegt und wunderbar weich und orange. Und es stimmt… Eine Leine hatte ich nur pro forma mit. Ich habe sie meistens nicht gebraucht. Konnte mich immer auf Lizi verlassen.

Sie gehen zu lassen, war unendlich schwer für mich und doch hatte ich das Gefühl, das es das einzig Richtige ist. Ich danke Lizi auch dafür, das sie mir das bestätigt hat.

Sylvia, ich beneide Sie unendlich für die Gabe, das sie mit meiner Lizi sprechen und sie auch berühren können. Vielen Dank für das Gespräch mit Lizi. Es tröstet mich, zu wissen, das es ihr gut geht und sie noch immer bei mir ist, auch wenn ich sie nicht sehen kann.

Ich sende Ihnen noch ein Bild von Lizi, das mir besonders gut gefällt. In ihren Augen sehe ich pure Liebe.

Herzliche Grüße und nochmals vielen Dank, Sylvia.

Gisela”

Ja… Es ist so… Man bekommt immer das Tier, das man braucht, um zu lernen, zu heilen und zu wachsen. Und es ist der Wahnsinn, wie sie uns spiegeln… und wie sich das immer wieder bewahrheitet… wie oft Körpergefühle, Erlebnisse, Ängste die Gleichen sind… “Seelen, die zusammengehören… finden sich… immer!” … und deshalb komme ich über die Tiere auch immer zu ihren Menschen… denn ganz oft kann man beide nicht voneinander trennen…

“Liebe Sylvia,

ich habe dein Gespräch mit Lea ein paar Mal durchlesen müssen …. es ist wieder sehr bewegend und “Augen öffnend”.

Zu ihren körperlichen Beschwerden: Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Lea und ich gemeinsam haben… Das gibts doch gar nicht…
Es liest sich, wie meine eigene Krankenakte.

Und ja… Verantwortung abgeben …. O je, da hast du echt ins Schwarze getroffen! Es stimmt, ich kann es auch nicht so einfach. Auch ich musste von Kindheit an sehr früh / zu früh / Verantwortung übernehmen.

Thema “Stimmen/Alkohol” bezüglich ihrer Ängste: Bingo – auch da ist eine sehr große Übereinstimmung.

Sylvia, das wird mir jetzt echt ein wenig unheimlich… spiegelt Lea mich wieder? Habe ich Lea bekommen, um an meinen Ängsten zu arbeiten?

Thema “Gassi-Service”: Ja, das tut ihr unheimlich gut. Und ja, es ist eine Frau, unsere frühere Hundetrainerin. Da läuft sie (Lea) manchmal mit bis zu 20 Hunden im Rudel, ohne Probleme. Und ich bin nicht fähig, mit meinen 2 ruhig und gelassen an anderen Hunden vorbeizulaufen.

Aber sie (die Trainerin) hat mir auch schon gesagt, dass es an meiner inneren Einstellung liegt, weil ich schon von weitem den Hund sehe und denke “Oh nein, hoffentlich bellen sie nicht wieder wie blöd, wie peinlich ….” – da arbeite ich stark daran.

Liebe Sylvia, ich bin immer wieder erstaunt und verblüfft, was du so alles zu hören bekommst. Ich glaube aber, dass wohl eher ich eine Behandlung/Therapie brauche, als mein Hund.

Wenn ich die Vergangenheit hinter mich lasse und meine Ängste in Griff bekomme, dann denke ich, wird auch Lea entspannter werden.

Ich freue mich auf Ratschläge/Empfehlungen von Dir und sende dir ganz herzliche Grüße, fühl dich umarmt.

Susanne”