“Liebe Sylvia, bei nahezu jedem Bild, welches von Ihrer Seite kommt, kommen mir die Tränen. Auch wenn ich die Bilder der Wildhunde aus Indien sehe für die ich sorgen durfte, fange ich an zu weinen. Es sind Tränen aus einer Mischung von Freude, Liebe, Demut, Mitgefühl und Wahrheit. Tiere sind für mich ein hochemotionales Thema und die wenigsten lasse ich das wissen, da man mich oftmals nicht wirklich verstehen würde. Aber ich bin so froh, mit Ihnen und dem Kurs Menschen zu finden, die meinesgleichen sind. Für mich sind Tiere der direkte Weg zum eigenen Herzen/zum Göttlichen/zur Liebe. Ich freue mich auf das Seminar. Hoffentlich muss ich nicht dauernd weinen weil ich so berührt bin:)…mal sehen Herzliche Grüße Christina”

Danke Christina ♥

“Lieb mich… wenn ich nicht “liebenswert” bin… denn dann brauche ich es am meisten…”

Verhalten soll auf etwas hinweisen… auch und gerade das,  was uns nicht gefällt …

Verhalten IST Kommunikation… das sollten wir niemals vergessen!

Wie oft möchten sie uns sagen… dass sie nicht verstehen… keinen anderen Ausweg sehen…

weisen auf etwas hin, manchmal auf Schmerz… Angst… oder etwas, das sie so sehr brauchen…

Halt, Klarheit, Vertrauen… Etwas, das sich ändern muss… für sie nicht in Ordnung oder aus dem Gleichgewicht geraten ist…

Vor uns steht ein Tier, das uns etwas sagen möchte…

Wer liebt, möchte verstehen.

© Sylvia Raßloff

“Leg deine Pfote in meine Hand
Ich werde sie niemals loslassen.
Gib mir dein Vertrauen……
Ich werde es niemals enttäuschen.
Schenk mir dein Herz…
Ich werde dich für immer lieben.
Leg deine Pfote in meine Hand…
Ich werde dich für immer beschützen.”

© Sylvia Raßloff

Danke liebe Yvonne für deine berührenden Worte zum Abschied von deinem Seelenhund Püppi ♥:

“Liebe Sylvia,…

ich möchte dir aus tiefstem Herzen danken. Dafür, dass du dir so schnell die Zeit für uns genommen hast und für deine wirklich sehr zu Herzen gehenden Worte!

Meine Püppi hatte mit zwei Jahren einen “Spielunfall” und eine daraus resultierende Absplitterung am Gelenkknochen. Ich habe es zwar operrieren lassen, aber dennoch entwickelte sich im Laufe der Jahre eine Arthrose daraus „frown“-Emoticon Sie musste Jahrelang Schmerzmittel nehmen. Zualledem diagnostizierte der TA auch noch ein viel zu großes Herz und auch hier bekam sie bis zum Schluss Medikamente. Mit etwa 8 Jahren hat sie wohl Rattengift gefressen und konnte nur knapp dem Tod entkommen :-( Dann mit 10 Jahren hörte sie von einem auf den anderen Tag auf zu laufen. Sie lief nur noch auf drei Beinen und ihr allgemein Zustand verschlechterte sich innerhalb weniger Tage. Wir haben sie zu jedem “Gassigang” runter getragen, aber es schien, als verließen sie ihre Kräfte. Ja, sie zeigte mir deutlich, dass sie nicht mehr kann…schlief sie doch ihr Leben lang bei mir unter der Bettdecke, aber die “letzten” Tage verzichtete sie darauf. Sie suchte weder Tags noch Nachts meine Nähe…Sie zog sich einfach zurück. Es waren die schrecklichsten Tage meines Lebens… Ich wusste, ich muss sie gehen lassen und doch flehte ich den TA an irgendwas zu tun…irgendwas, was sie wieder auf die Beine bringt. Zum Glück hatten wir einen großartigen Tierarzt, der IMMER im Sinne des Tieres handelte und so auch bei meiner Püppi. Nein, sagte er…sie finge an sich zu quälen, das sei kein würdiges Hundeleben mehr. Natürlich, das wusste ich doch…

An einem Freitag Nachmittag im Februar hatte ich den schwersten Gang meines Lebens vor mir. Den ganzen Tag habe ich meine Püppi in den Armen gehalten und ihr immer wieder gesagt, wie leid es mir täte… Nun war es so weit, wir trugen sie die TReppen runter und sie lief…lief ganz allein bis zum Auto…ich wollte sie hineinheben, aber sie wollte es nicht. Sie sammelte all ihre Kraft und sprang in den Kofferraum. Ein fürchterliches Jaulen durchfuhr uns… Gott, was muss sie für Schmerzen gehabt haben… Beim TA angekommen, habe ich kaum noch aus den Augen sehen können…ich fühlte mich wie ein Henker, der sein Opfer zum Galgen bringen würde. Aber sie war ganz ruhig…sie folgte mir…wie sie mir immer folgte, überall hin. Nein, es gab keine “Probleme” beim einschläfern, außer dass ich über ihrem toten Körper zusammen gebrochen bin… Ich habe sie dann zum einäschern gebracht. Nach zwei Wochen bekam ich sie wieder…eigentlich wollte ich sie auf ihrer Lieblingswiese “verstreuen”, aber ich habe es nicht geschafft. Ich habe es bis heute nicht geschafft mich ein zweites Mal von ihr zu trennen. So steht sie immer noch hier bei mir… Ja, sie liebte es dem Ball hinterher zu jagen, Vögel über die weiten Wiesen zu verfolgen… Und ja, sie hatte einen Hundefreund…der aber nicht kleiner war, dafür 4 Jahre jünger…er starb zwei Wochen vor ihr an Leukemie… An manchen Tagen haben wir geglaubt, sie sei ihm hinterher gegangen…

Auch wenn ich mir schwer vorstellen kann, wie es möglich sein sollte mit einem toten Tier zu “kommunizieren” berühren mich deine Worte zutiefst. Wie kannst du wissen, dass sie stark und souverän war? Sie hätte ebenso ein ängstlicher, traumatisierter Hund sein können. War sie aber nicht! Wie kannst du wissen, dass sie IMMER bei mir war? Sie hätte genauso gut 10 Std. am Tag allein sein können. War sie aber nicht, ich habe sie sogar mit ins Büro genommen. Ich habe sie ÜBERALL mit hingenommen. Und ja, sie war ein Traumhund, ohne das ich viel dafür tun musste…denn sie war mein erster Hund und ich hätte damals nicht mal gewusst, was man überhaupt tun müsste. Dennoch folgte sie mir stets unangeleint überall hin, wie von Zauberhand wusste sie genau was sie darf und was nicht. Sie war tatsächlich DER perfekte Hund – ihr Leben lang! Ja, sie war mein Anker, sie hat schlimme Zeiten mit mir durchlitten, sie war über einen sehr langen Zeitraum der einzige Grund warum ich überhaupt “weiter” gemacht habe…

Ich habe sie gehen lassen…aber meine Trauer über diesen Verlust wird mich immer begleiten…auch wenn ich mittlerweile mit einem sehr warmen Gefühl und einem Lächeln an sie zurück denken kann. So wird sie dennoch ewig das Wesen bleiben, was meine Seele auf eine tiefe und fast unnatürliche Art berührt und geheilt hat.

Liebe Sylvia DANKE – ich danke dir aus tiefstem Herzen für diese “Erfahrung”!

Ganz, ganz liebe Grüße Yvonne

Vielen lieben Dank Monsieur Faro (für die Verlosung der Tierkommunikation) und Tiere-verstehen.com Tierkommunikation – Seelensprache der Tiere – für eine unglaubliche Reise in eine Welt, die außerhalb meiner Vorstellungskraft liegt… Ich bin überwältigt und danke Euch für diese wundervolle Erfahrung ♥ “