Denn wir können nur das hinterlassen… was wir auf unserem Weg wirklich berührt haben…

Yisko kommt aus Rumänien und wurde dort auf der Straße gefunden. Es war der große Wunsch seiner Menschen, einem alten Tier (sein Alter ist nur geschätzt, in seinem Pass steht als Geburtsjahr ca. 2006), das sonst keine Chance hat, ein Zuhause zu geben. Yisko ging es gar nicht gut, als ich um ein Gespräch mit ihm gebeten wurde. Es waren Fragen nach seinem körperlichen Befinden und wie es ihm in seinem Zuhause geht, aufgrund einiger Eigenheiten in seinem Verhalten, was er braucht, sich wünscht usw.

Ich habe mit dieser großen weisen so lieben alten Seele gesprochen über seine körperlichen Probleme, seine Vergangenheit auf der Straße und warum er sich so verhält, sich manchmal zurückzieht und auch oft bellt… “weil es früher so war”. Das muss er nun nicht mehr, habe ich ihm gesagt… Er darf einfach SEIN… und es war unglaublich schön, im Gespräch zu spüren, wie dankbar und glücklich er ist, wie sehr er seine Menschen liebt, auch wenn er es gar nicht so zeigen kann… Er hat es einfach nicht gelernt, so nah bei den Menschen sein zu dürfen…

Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner berührenden Tierkommunikation mit Yisko ♥ Es hilft den Tieren so sehr, wenn sie gehört und verstanden werden und ich hoffe innigst, dass es ihm bald besser geht…

“Liebe Sylvia,

ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Nachricht und das Gespräch mit Yisko. Ich weiß gar nicht, wie oft ich Ihre Zeilen nun schon durchgelesen habe… Ich bin noch immer sprachlos und es fällt mir schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Vor allem musste ich erstmal aufhören zu weinen. (Mittlerweile schreibe ich schon den dritten Tag an dieser E-Mail 🙈)

Es tut so gut, zu hören, dass er sich doch zuhause fühlt… dass er uns gern hat, dass er sich leichter fühlt. Man erkennt ihn in ihren Aufzeichnungen wirklich so toll wieder und es macht so vieles für mich verständlicher! Sachen, die so nahe liegen und die ich im täglichen Miteinander doch nicht so interpretiert habe.

In den letzten Tagen haben wir bereits viele kleine Dinge verändert. Er ist jetzt abends nur noch im Erdgeschoss – ohne Treppen und glatte Böden – und ich glaube, er fühlt sich wirklich viel wohler! Auch sein Bellen hat sich tatsächlich absolut verbessert!

Allerdings sorge ich mich trotzdem sehr um ihn und Ihre Beschreibung der Körpergefühle erschreckt mich wirklich sehr! Auch das, was ich gerade sehe, ist nicht gut. Er scheint sich wirklich schlimm weh getan zu haben am rechten Hinterbein. Wir sind nun in Behandlung. Diese Woche kommt außerdem die Physiotherapeutin, um nach ihm zu schauen.

Ich hoffe so sehr, dass er wieder auf die Beine kommt und wir noch ein wenig Zeit miteinander verbringen dürfen. Gerade jetzt, wo ich soviel über ihn erfahren durfte… Liebe Sylvia, nochmals vielen lieben Dank für Ihre schnelle Hilfe und all die lieben Worte und dafür, dass ich nun viel besser weiß (oder zumindest erahne), wer mein lieber Yisko ist.

Man merkt einfach in all Ihrem Tun, wie sehr die Tiere Ihnen am Herzen liegen und ich bin sehr dankbar, dass ich/wir davon profitieren durfte(n). Lieben Dank für die guten Wünsche… ich hoffe es so sehr… und werde auf jeden Fall berichten, wie es mit unserem alten Herrn weitergeht.

Herzliche Grüße und alles Liebe,

Carina”

Danke für eure lieben Kommentare dazu auf meiner FB-Seite:

“Liebe Sylvia, Du ahnst es… ich erkenne den Prozess mit dem ein oder anderen unserer alten Hunde hier wieder und bin tief berührt, weil sofort wieder so viele schöne und tiefe Erinnerungen hoch kommen. Danke! ♥ Und weil ich weiß, wie unbeschreiblich es ist, wenn sie anfangen, zu vertrauen und sich zu öffnen. Wenn man die Veränderung in ihren Augen sieht.
Liebe Carina, ich wünsche Ihnen und Ihrem Yisko eine wunderbare gemeinsame Zeit. Fühlen Sie seine Signale im Herzen, lesen Sie seine Signale mit dem Herzen und achten Sie auf seine Augen mit dem Herzen… Sie werden sehen, es wird unbeschreiblich.
Ich weiß nicht, warum ich das so sicher weiß. Ich weiß es einfach. ♥”
(Danke Britta)

“Alles Gute Yisko! Dieses Gespräch berührt mich sehr, weil ich selbst auch immer alte und kranke Hunde bei mir aufnehme und durch Sylvia immer wieder Rat und Hilfe erfahren durfte und viel über meine Altchen erfahren habe.” (Danke Heidi)

oh ja… auch wenn das oft fragende Gesichter hervorruft… denn wer hat sich darüber schon Gedanken gemacht? Und ja, sie haben auch einfach mal Unwohlsein, spüren das Wetter in den Gelenken oder Schmerzen, wenn sie ihre Tage haben… Warum sollte das anders sein, als bei den Menschen auch? Sie fühlen sich vielleicht manchmal nicht ganz so fit und nicht jeder Tag ist gleich, genau wie bei uns… auch wenn sie es oft gar nicht zeigen.

Sie haben genau wie wir Gefühle und Befindlichkeiten… können nicht immer “funktionieren”, nur erwarten wir das allzuoft… Wenn sie uns zeigen, dass etwas nicht ist, wie sonst… dann tun sie das nicht, weil sie ungehorsam sind oder um uns zu ärgern. Und wenn wir sie lieben, wie sie uns lieben, sollten wir sie gerade dann versuchen, zu verstehen… weil eben nicht jeder Tag gleich ist und auch wir nicht immer “perfekt” funktionieren.

(Sylvia Raßloff)

Die meisten Grenzen im Leben setzen wir uns selbst… durch Gedanken… Zweifel… Unsicherheit. Möglich, dass wir scheitern… doch noch schlimmer wäre es, es NIE versucht zu haben. Hinfallen gehört zum Leben… wiederaufzustehen heißt, DASS wir leben. Folge deinem Weg, deinem Herzen, deiner Seele…

Du allein setzt die Grenzen für das, was möglich ist und was nicht. TU ES! Geh einfach los! Auch wenn du stolperst… auch wenn du unterwegs das Gefühl hast, den Boden unter den Füßen zu verlieren… Manchmal ist das das BESTE, was passieren kann… Nur wer fällt, lernt fliegen.

(Sylvia Raßloff)