Ich freue mich sehr auf das erste Basis-Seminar Tierkommunikation im neuen Jahr, auf meine Teilnehmer und auf wundervolle Gespräche mit den Tieren ♥ Mit diesem Bild, diesem Moment, den eine liebe Teilnehmerin während eines Seminars im letzten Jahr aufgenommen hat, wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende!

“Basis-Seminar “Einführung in die Welt der Tierkommunikation”

In diesem Grundkurs entdecken Sie für sich selbst eine neue Welt. Durch aufeinander aufbauende Übungen werden Sie zur telepathischen Kommunikation mit Tieren geführt. Sie werden lernen, innerlich ruhig und konzentriert zu werden, ihre Gedanken zu beruhigen und Ihren Gefühlen zu vertrauen. In Partnerarbeit werden wir erste telepathische Übungen erproben. Die Meditation „Einssein mit dem Tier“ dient der Vorbereitung auf die ersten Tierkommunikations-Übungen. Die verschiedenen Arten der Wahrnehmung werden erläutert und was uns manchmal daran hindern kann, zu verstehen.”

Informationen zu den Seminaren -> https://www.tiere-verstehen.com/seminare-tierkommunikation/

Seminar-Termine -> https://www.tiere-verstehen.com/termine/

Anmeldung über https://www.tiere-verstehen.com/kontakt/ oder per E-Mail an: info@tiere-verstehen.com

Neumond im Wassermann – 24. Januar 2020 – 22:41 Uhr

Ihr Lieben, es ist wieder Neumond… und jeder Neumond will Neues hervorbringen!

Langsam und doch deutlich spürbar wird es heller… Stück für Stück… und mit dem Licht kommt auch die Kraft nach und nach zurück. Die Samen beginnen sich vorzubereiten, auch wenn sie noch in der teils frostigen Erde verborgen sind. So ist es in der Natur… und tief in uns selbst. Ganz besonders jetzt ist die Zeit, um uns klar zu werden und von allem zu lösen, was uns nicht gut tut… denn wir brauchen unsere Kraft für alles was kommt, was sich verändert… für den Aufbruch, den Neubeginn, für den Weg in die Neue Zeit.

Der Mond im Wassermann steht für die Freiheit. Wir alle möchten uns frei und leicht fühlen… und doch fühlt sich so Vieles so schwer an im Leben. Wir können dem entfliehen, im Urlaub z.B… für die kleinen Auszeiten vom Alltag irgendwo, um uns frei zu fühlen. Doch egal, wo wir hingehen, wir nehmen uns selbst mit… egal, wie lange es dauert, wir kommen immer wieder zurück! Nein, Freiheit finden wir nicht irgendwo… solange wir sie nicht für uns selbst gefunden haben! Solange wir uns nicht selbst befreien!

Viele der Belastungen, die von außen kommen, können wir nicht beeinflussen… wir können nur für uns selbst und um uns herum unser Bestes tun, so es in unseren Möglichkeiten steht. Aber wir müssen auch erkennen, dass wir uns auch schützen müssen, damit wir uns nicht tiefer und tiefer in negative Energien hinein und hinunter ziehen lassen… dass es uns nicht kaputt macht. Es ist wichtig, sich davon zu befreien, um stark zu bleiben, das Licht zu sehen, weiterzugehen… denn nur so können wir auch etwas verändern… für uns und für diese Welt!

Doch da sind oft noch die kleinen unsichtbaren Fäden, die wir uns selbst knüpfen, die uns davon abhalten, frei zu sein… und die sich mit der Zeit immer enger um uns schnüren. Dieses Müsste, Hätte, Sollte… das wir uns selbst auferlegen. Viel zu selten tun wir doch das, was wir uns wünschen, was uns gut tut… viel zu oft das, was andere von uns erwarten oder was wir glauben, sein und tun zu müssen. Wir sind zu Bedürfniserfüllern geworden, reagieren auf Gott und die Welt, anstatt auf das, was wir fühlen… können uns nicht mal spüren, viel zu oft…

Und zu all dem erwarten wir von uns auch noch, perfekt zu sein… immer zu funktionieren, nicht aus der Reihe zu tanzen, bloß keine Schwäche zu zeigen oder anders zu sein. Tja, und dann sind da noch die Gedanken… Das Festhängen in Vergangenem, an Menschen, an Situationen, die uns vielleicht irgendwann verletzt haben. Auch hier sollten wir uns befreien, indem wir uns bedanken für alles, was wir lernen durften und diese Schnüre durchschneiden – ganz bewusst – abtrennen, in Liebe gehen lassen, verabschieden, was war.

Natürlich ist das nicht leicht und es wird immer schwere Zeiten geben im Leben… doch sie sind es auch, die uns am meisten wachsen lassen! Es liegt an uns, wie wir weitergehen… uns selbst zu befreien! Also sag auch einfach mal Nein! Folge deinem Herzen und tanze… nach deiner Musik! Vielleicht am Anfang etwas holprig, doch es gibt kein Zurück… sobald du erkennst, dass deine Kraft, dein Licht, deine Liebe zum Leben… untrennbar von Freiheit ist!

(Sylvia Raßloff)

Es ist dieses Gefühl… nichts beweisen zu müssen, nichts erklären zu müssen… dich nicht rechtfertigen zu müssen, nicht vor dir selbst entschuldigen zu müssen… für das, was du bist, wie du bist und fühlst…

weil du erkannt hast, dass du so Vieles nicht mehr brauchst… dass zu dir kommt, was sein soll… dass du nicht kämpfen musst… sondern einfach loslassen, dich fallenlassen und annehmen… das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen… mit Begegnungen, Erlebnissen, guten und schlechten… mit all deinem Sein.

Nenn es müde, vielleicht. Ich nenne es Ausruhen. Es ist RUHEN… und Ankommen… in dir selbst! Lass es fließen… durch dich hindurch, durch all deine Zellen. Es ist gut. Alles ist richtig. DU bist richtig, genau so… mit all dem, wie es ist!

Es ist Deine Seele. Es ist Dein Leben. In tiefer Liebe zu dir… Du musst es nicht erklären.

(Sylvia Raßloff)

In den Augen eines Tieres… wirst du immer zwei Seelen sehen… Die des Tieres… und dich selbst.

Fast sein ganzes Leben hat Dodi in einem dieser schrecklichen Hundelager in Italien verbracht… Doch er wurde gesehen… adoptiert… durfte ausreisen… in sein erstes richtiges Zuhause. “Eigentlich wollte ich ein Seminar bei dir machen, um die TK zu erlernen. Aber jetzt ist es ganz anders gekommen. Am Sonntag ist Dodi bei mir eingezogen, ein 15 Jahre alter Bretonen-Opi. Ein einziges Häufchen Elend. Egal wieviel Zeit ihm bleibt, die soll er noch schön haben.” schrieb mir Heidi Ende letzten Jahres.

Nun bat sie mich um ein Gespräch mit ihm wegen seiner körperlichen und vor allem seelischen Belastungen. Es ging um das, was er erlebt hat und wie es ihm geht… und ja, auch für mich ist das jedes Mal nicht ganz leicht, zu tragen… aber ich weiß, wie sehr es den Tieren hilft, wenn sie gehört werden, wenn wir mit ihnen sprechen und sie das Erlebte ein Stück hinter sich lassen können. Ich wünsche es Dodi so sehr! ♥ Danke von Herzen für diese so schöne Rückmeldung zu meiner tief berührenden Tierkommunikation…

“Liebe Sylvia,

Danke für deine Tierkommunikation mit Dodi! Ich musste das Ganze erstmal setzen lassen… seine Vergangenheit hat mich zutiefst erschüttert, obwohl ich schon viele alte Hunde aus dem Tierschutz hatte. Aber diese schlimmen Erlebnisse erschüttern mich immer wieder. (Wie hältst du diese tragischen Schicksale nur aus? Du wirst ja so oft damit konfrontiert.)

Ich habe deine Zeilen immer und immer wieder gelesen und jedesmal kamen mir wieder die Tränen. 15 Jahre Canile! Die haben ihn geprägt und sind in seiner Erinnerung wohl unauslöschlich verankert. Ich hoffe sehr, er kann diese Erlebnisse verarbeiten, ich möchte ihm so gerne helfen. Ein Leuchten in seinen trüben Augen, ein Schwanzwedeln – es wäre einfach nur wunderbar.

Er ist seit der TK irgendwie verändert, ich denke, es hat ihm gut getan, über seine traurigen Erlebnisse zu reden! Und ich hoffe, er glaubt es nun auch, dass dieses Leben jetzt kein Traum ist, aus dem er wieder erwachen wird, sondern dass das nun Wirklichkeit ist und hoffentlich noch eine Weile so sein wird. Ich wünsche es ihm jedenfalls von Herzen.

Nochmals Danke und liebe Grüße Heidi”